Volkan Yereks Verletzung überschattet starken Auswärtsauftritt

Nach vier Niederlagen in Serie mit insgesamt 17 Gegentoren, meldete sich die Zweitvertretung eindrucksvoll zurück und siegte mit 3:0 bei RW Mülheim, trotz schwierigster Umstände.

Der bisherige Höchststand an Ausfällen war am Sonntagmorgen endgültig erreicht, denn es fielen sage und schreibe 12 Spieler des aktuellen Kaders aus. So musste mit Veron Sarfo ein U19-Spieler und mit Kai Suelmann und Benjamin Theodor zwei Spieler reaktiviert werden, die ihre Laufbahn eigentlich schon beendet hatten. Kai Suelmann musste sogar von Beginn an auflaufen und lieferte zweieinhalb Monate vor seinem 40. Geburtstag eine ganz starke Partie ab und verlor, zumindest gefühlt, keinen einzigen Zweikampf.

Die Schwalbenträger begannen griffig und gewannen sofort die wichtigsten Zweikämpfe. Auf dem unebenen Ascheplatz versprangen die Bälle aber immer in den entscheidenden Momenten. In der 23. Minute startete Volkan Yerek jedoch ein solo und schloss aus 20 Metern sehenswert zum 1:0 ab. Mit der Führung im Rücken stand die Rilinger/Suelmann-Elf noch sicherer und spielte weiter nach vorne.

Dann die besagte, deprimierende Szene. Wieder ein Solo von Yerek, dass nur durch ein rüdes Foul zu stoppen war. Dabei fiel er unglücklich auf die Hand. Die Diagnose ereilte die Mannschaft noch in den Abendstunden: Handgelenk gebrochen. An dieser Stelle: Gute Besserung, Volkan! Komm schnell zurück!

Für Yerek kam Veron Sarfo und dieser somit zu seinem Seniorendebüt. Den aus dem folgenschweren Foul resultierenden Freistoß, verwandelte Marcel Ligmann sehenswert zum 0:2 sieben Minuten vor der Pause.

Nach der Halbzeit spielten die Mülheimer druckvoller und wollten das Spiel unbedingt drehen. Ein Latten- und ein Pfostentreffer nach Standardsituationen, hätten das Spiel auch sicherlich wieder spannend gemacht, allerdings blieben die Gäste cool und fanden schnell zur sicheren Ordnung zurück. Gute Chancen durch Kento Okubo und Veron Sarfo, hätten schon die Entscheidung bedeuten können. Diese dauerte aber bis zur 80 Minute, ehe der laufstarke Luca Krämer einen Sprint über das halbe Feld ansetzte und per Flachpass Lars Suelmann bediente, der gegen die Laufrichtung des Keepers zum entscheidenden 3:0 traf. Die letzten Minuten vergingen dann ereignisarm, sodass die „Zwote“ zum ersten Mal seit dem 09.10.2016 (0:0 gegen den SuS Haarzopf), kein Gegentor bekam.

Andre Rilinger: “Es ist eigentlich wie immer. Wir hatten zuletzt eine schwierige Phase und die Mannschaft hat heute wieder eindrucksvoll ihren wahren Charakter gezeigt. Auch wenn das der entscheidende Schritt Richtung Klassenerhalt war, können wir uns nicht richtig freuen. Unsere Gedanken sind natürlich bei Volkan und seiner Verletzung.“

Lars Suelmann: “Wir hatten die richtige Mentalität und haben auch verdient gewonnen. Möglicherweise hat uns der Gegner aufgrund der letzten Ergebnisse auch ein wenig unterschätzt. Ich denke unter den derzeitigen Umständen war der Sieg mehr als beeindruckend.“

 

Aufstellung: Ajibabe, Krämer, K. Suelmann, Ligmann, Bonkowski, L. Suelmann, A. Borutta, Rukolli, Yerek (39. Min. Sarfo), Kececi (85. Min. Theodor), Okubo

 

Tore: 0:1 Yerek (23. Min.), 0:2 Ligmann (38. Min.), 0:3 L. Suelmann (80. Min.)