Leistungsträger-Quartett verlängert vorzeitig am Schetters Busch

Leistungsträger-Quartett verlängert vorzeitig am Schetters Busch post thumbnail image

Nach dem gestrigen Sieg in der Essener Hallenstadtmeisterschaft 2023 reißen die guten Neuigkeiten bei der Spielvereinigung Schonnebeck nicht ab: Mit Robin Brandner, Thorben Kern, Lukas Lingk und Kingsley Sinclair haben allesamt absolute Leistungsträger ihren noch bis zum Ende der Saison laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert!

Brandner kam zu Beginn der letzten Saison von der U19 von Rot-Weiss Essen an den Schetters Busch. Auf der offensiven Außenbahn der Schwalben gelangen ihm in 47 Oberligapartien 12 Tore und 9 Vorlagen.

Kern wechselte während der Rückrunde der abgelaufenen Saison zur Spielvereinigung. Vor der Zeit in Schonnebeck noch als zentraler Mittelfeldspieler eingesetzt, ist er bei den Schwalben nun ein wichtiger Bestandteil der Innenverteidigung und aus dieser nicht wegzudenken.

Lingk kam zu Saisonbeginn vom Ligakonkurrenten TVD Velbert nach Schonnebeck. Bei seinem Debüt am ersten Spieltag der aktuellen Saison brach er sich in der 39. Minute einen Finger und fiel daraufhin für die folgenden 9 Spiele aus. In mittlerweile 9 gespielten Oberligapartien für die Spielvereinigung blieb er 3 Mal ohne Gegentreffer. Zusätzlich hielt er im Finale der Hallenstadtmeisterschaft 3 von 4 geschossenen Neunmetern.

Sinclair wechselte zu Saisonbeginn vom Rot-Weiß Oberhausen an den Schetters Busch. In der Sturmspitze gelangen ihm in 15 Spielen 3 Treffer und 4 Vorlagen. Besonders der Treffer zum 4:3 Sieg gegen den VfB Hilden in allerletzter Sekunde wird einigen noch im Gedächtnis sein.

Der sportliche Leiter der Schwalben, Christian Leben, freut sich über die Vertragsverlängerungen: „Wir sind natürlich sehr froh, dass wir diese vier Jungs, die zu unseren Leistungsträgern gehören, weiter an uns binden konnten. Dass sie sich trotz diverser anderer Angebote entschieden haben, zu bleiben, spricht einmal mehr für den Teamgeist, der in unserer Mannschaft herrscht und dafür, dass die Spieler sich bei uns wohl fühlen.“