#ETBSVS 1:4 (0:2) – Teuer bezahlter Derbysieg bei von der Gathens Comeback

Die Spielvereinigung Schonnebeck hat das Auswärtsspiel beim ETB Schwarz-Weiß Essen mit 4:1 (2:0) gewonnen. Vor 375 Zuschauern trafen Timo Patelschick (37.), Thomas Denker (41.), Matthias Bloch (57.) und Marc Enger (65.) für die Gäste. Lediglich Chamdin Said traf für die Gastgeber (52.).

Allerdings rückt der Sieg über den ETB, der am heimischen Uhlenkrug weiterhin ohne dreifachen Punktgewinn ist, in den Hintergrund. Zu tief saß der Schock aus der 59. Minute, als der ehemalige Schonnebecker Deniz Hotoglu mit dem Stollen das Knie von Leon Engelberg traf. Daraufhin musste der 19-jährige Innenverteidiger den Platz unter Applaus mit der Trage verlassen und ins Krankenhaus.

Bis zu dem Zeitpunkt haben die Zuschauer am Uhlenkrug ein rassiges Derby gesehen, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Die größte Chance nach etwas mehr als einer halben Stunde hatte Marc Enger, der mit einem Schuss aus der Drehung nur den Innenpfosten traf. Ex-RWE-Torwart Philipp Kunz wäre da nicht mehr rangekommen (33.). Danach machten es Timo Patelschick (37.) und  Thomas Denker (41.) besser und besorgten den verdienten 2:0-Vorsprung vor der Pause.

Allerdings brachte der zunächst auch nicht die nötige Ruhe ins Spiel, denn nur sieben Minuten nach dem Seitenwechsel verkürzte Chamdin Said auf 1:2 (52.). Aber die Schonnebecker hatten die passende Antwort parat: Kapitän Matthias Bloch drückte den Ball zum 3:1 über die Linie und stellte den alten Abstand wieder her, bevor Enger mit seinem siebten Saisontreffer zum 4:1 endgültig den Deckel drauflegte (65.).

Ein weiterer positiver Moment im Derby war einerseits mit Aufatmen, andererseits mit einer weiteren Blessur verbunden: Kai von der Gathen, bei dem nach einer Trainingsverletzung zunächst der Verdacht auf Kreuzbandriss und dazugehörigem Saisonaus bestand, konnte kürzlich Entwarnung geben und stand nach positiven Trainingseindrücken für das ETB-Spiel zur Verfügung. Nachdem sich der eingewechselte Sebastian Hoffmann mit einer Muskelverletzung austauschen musste, war es für von der Gathen in der 57. Minute wieder soweit. Vielleicht etwas früher als geplant, aber der 1,86-m-Hüne spielte auf, als hätte er nie gefehlt.

„Für uns war schon vor dem Spiel klar, dass wir über die fußballerischen Grundtugenden kommen müssen. Die Anfangsphasen der beiden Halbzeiten haben wir etwas verschlafen. Dann haben wir allerdings zum richtigen Zeitpunkt die Tore geschossen. Unter dem Strich sind wir sehr zufrieden, dieses Spiel gewonnen und Tabellenplatz drei gefestigt zu haben“, freute sich Schonnebeck-Coach Dirk Tönnies nach dem Spiel mit Blick auf die Engelberg-Verletzung nur sehr verhalten.

Seinem Freund und Kollegen Damian Apfeld blieb dagegen nach der deutlichen Niederlage gegen seinen Ex-Klub erneut nur das Nachsehen: „Das Spiel war sehr emotional. Beide Teams haben sich nichts geschenkt. Wir hatten zwei gute Torabschlüsse zu Beginn. Es wäre interessant gewesen, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn wir in Führung gegangen wären.“

Für die Spielvereinigung Schonnebeck geht es nun mit einem spielfreien Wochenende weiter. Danach gastiert die Tönnies-Elf als Tabellendritter ab 14:30 Uhr beim Zweiten SSVg Velbert. Auch beim zu erwartenden Wetter lohnt sich der Besuch in der Christopeit Sport Arena (Jupiterstr. 5, 42549 Velbert).

ETB Schwarz-Weiß Essen: Kunz – Nganguata, Müller, Voß, Zeh – Hotoglu (69. Peterburs), Michalsky – Bluni (46. Fakhro), Avci, La Monica – Said (65. Gllogjani).

SpVg Schonnebeck: Bley – Patelschick, Engelberg (69. Busch), Bloch, Ketsatis – Denker, Heppke – Barrera (29. Hoffmann, 57. von der Gathen), Bartsch, Barra – Enger.

Schiedsrichter: Hendrik Heuvens.

Tore: 0:1 Patelschick (37.), 0:2 Denker (41.), 1:2 Said (52.), 1:3 Bloch (57.), 1:4 Enger (65.).

Zuschauer: 375.

Gelb-Rote Karte: Müller (58., wiederholtes Foulspiel).