#SVSHIE 5:2 (3:2) – Achterbahn der Gefühle

Die Spielvereinigung Schonnebeck hat das Nachholspiel vom 10. Oberliga-Spieltag gewonnen. Vor 200 Zuschauern besiegte die Mannschaft von Dirk Tönnies den TV Jahn Hiesfeld mit 5:2 (3:2). Und es war die vielzitierte „Achterbahn der Gefühle“. Also, schnallen Sie sich an! Ab geht die wilde Fahrt:

Beide Mannschaften legten engagiert los und gingen von Beginn an ein hohes Tempo. Die Spielvereinigung hatte zunächst mehr vom Spiel. Nach einer Freistoßsituation markierte Thomas Denker die 1:0-Führung der Schwalbenträger (10.). Während die Freude darüber noch groß war, fiel schon fast 2:0. Nach einem erneuten Freistoß wurde der Schuss von Innenverteidiger Leon Engelberg von einem Hiesfelder Spieler geblockt (12.).

Erst dann wurden die Gäste aus Dinslaken mutiger und belohnten sich mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1 durch Damiano Schirru in der 32. Minute, der einen Konter wunderschön zum Ausgleich nutzen konnte. Keine zwei Minuten später erhöhte Gino Mastrolonardo nach einer Ecke per Distanzschuss zur Führung für die Gäste von Trainer Georg Mewes.

In der 38. Minute hätten dann Kevin Kolberg zum 3:1 erhöhen können, als er nach Foul an Masrolonardo zum Elfmeter antrat. Doch der starke Schonnebecker Torwart Andre Bley hielt sowohl den Elfmeter als auch den Nachschuss. Auf der anderen Seite gab es in der 42. Minute dann ebenfalls einen Elfmeter. Abwehrspieler Matthias Bloch wurde nach einer Ecke von den Beinen geholt, sodass Schiedsrichter Alexander Schuh nur der Fingerzeig auf den Elfmeterpunkt übrig blieb. Georgios Ketsatis machte es besser als Kolberg und verwandelte sicher zum 2:2-Ausgleich. Doch damit noch nicht genug. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs zog Soufian Rami zum Sprint an, bediente Ketsatis, der auf Jordi Barrera durchsteckte – 3:2 (47.)!

„Das war in der ersten Hälfte ein fesselndes Oberligaspiel, das man so nicht alle Tage sieht“, staunte zu diesem Zeitpunkt auch Schonnebecks Trainer Dirk Tönnies nicht schlecht.

Für den zweiten Durchgang nahmen sich die Grün-Weißen vor, über Konter gefährlich zu werden. Hiesfeld konnte die wenigen Möglichkeiten, die sie hatten, nicht konsequent nutzen und musste stattdessen mitansehen, wie Marc Enger (65.) und erneut Ketsatis (86.) zum 5:2-Endstand trafen.

Nach dem Spiel war Gästetrainer „Schorsch“ Mewes bedient: „Wir machen ein gutes Spiel und gehen mit einem Doppelpack beim Tabellenzweiten in Führung. Umso bitterer ist es, dass wir hier nichts mitnehmen. Durch individuelle Fehler werden wir dann bestraft.“

Coach Tönnies freute sich über den engagierten Auftritt seiner Mannschaft. „Die erste Hälfte war wirklich überragend von beiden Mannschaften. Mit der Führung im Rücken haben wir es dann gut gemacht und unsere Konter gut ausgespielt. Am Ende ist das Ergebnis vielleicht ein Tor zu hoch. Sei es drum. Die Spielvereinigung bleibt weiterhin ungeschlagen und feierte den siebten Sieg im zehnten Spiel.

Am kommenden Sonntag, 16. Oktober, geht es bereits weiter. Dann gastieren die Schwalbenträger beim TSV Meerbusch, an den sich in Schonnebeck und Umgebung noch jeder gerne erinnert, denn im letzten Aufeinandertreffen am vergangenen Sonntag ging es um den Einzug in das Viertelfinale des Niederrheinpokals. Das Spiel endete bekanntlich 4:0, doch Coach Tönnies warnt vor der Reise nach Meerbusch: „Das ist eine völlig neue Situation. Wir müssen und wir werden uns wieder voll reinhauen, damit auch das zweite Aufeinandertreffen für uns ein Erfolg wird.“

Wer in Meerbusch live dabei sein möchte: Der Bus mit einer limitierten Anzahl an Plätzen fährt am Sonntag vom Schetters Busch in Richtung Meerbusch. Für nur 10,- EUR kann man einsteigen, die Jungs anfeuern und wieder mit zurückfahren. Lediglich die Eintrittskarte muss vor Ort selbst gelöst werden. Wer die eigenständige Anreise mit dem PKW plant, sollte sich die Adresse notieren: Sportplatz Lank, Nierster Str. 90, 40668 Meerbusch.

SpVg Schonnebeck: Bley – Patelschick, Engelberg, Bloch, Ketsatis – Denker (68. Reimann), Heppke – Bartsch (87. Akkus), Rami (81. Busch), Barrera – Enger.

TV Jahn Hiesfeld: Hillebrand – Kolberg (61. Rakowski), Alexiou, Corvers, Wichert – Bayram – Zwikirsch, Schirru (87. Sadiklar), Matrolonardo – Menke, Spors (73. Goralski).

Schiedsrichter: Alexander Schuh.

Tore: 1:0 Denker (10.), 1:1 Schirru (32.), 1:2 Mastrolonardo (34.), 2:2 Ketsatis (42., Foulelfmeter), 3:2 Barrera (45.+1), 4:2 Enger (65.), 5:2 Ketsatis (86.).

Bes. Vork.: Bley hält Foulelfmeter von Kolberg (39.).