Schwalben setzen auf Kontinuität zwischen den Pfosten

Die Spielvereinigung Schonnebeck setzt weiter auf ihr bewährtes Torwart-Team.

Nach der Einigung mit Torwarttrainer Oliver Honée über eine weitere Zusammenarbeit bis Juli 2022, haben Philipp Sprenger (27) und Atilla Yildiz (20) ebenfalls ihre Verträge um ein Jahr verlängert. Das Torwarttrio komplettiert auch in der nächsten Saison Noel Brieden (19), der nun endgültig aus der eigenen U19 dazu stößt, bereits im vergangenen Jahr aber dem Oberliga-Kader angehörte und bis Sommer 2023 an die Grün-Weißen gebunden ist.

„Pippo ist in den letzten Jahren zu einem der besten Oberliga-Torhüter gereift. Aufgrund seiner Erfahrung unterstützt er die jungen Keeper in jeder Einheit und geht im Training immer an seine Grenzen. Atti hat sich in den letzten zwei Jahren sehr positiv entwickelt und man merkt, dass sich viele Abläufe und Techniken automatisiert haben. Noel ist der Rookie im Team, ist aber bereits in seinen jungen Jahren auf einem enorm guten Level und fußballerisch sehr stark“, schildert Oliver Honée, der bereits in sein sechstes Jahr am Schetters Busch geht, die Vorzüge seines Teams.

„Damit setzen wir nicht nur auf Kontinuität auf der Torhüter-Position, sondern fühlen uns im Ligavergleich weiterhin sehr gut aufgestellt. Da wir von einer langen, kräftezehrenden Spielzeit in der nächsten Saison ausgehen, brauchen wir drei starke Keeper und sind somit für alle möglichen Szenarien gut gewappnet“, freut sich der sportliche Leiter Christian Leben über einen wichtigen Schritt auf dem Weg der Kaderzusammenstellung. 

Zur Personalie des mittlerweile langjährigen Torwarttrainers führt Christian Leben weiter aus: „Olli leistet richtig gute Arbeit und macht unsere Torhüter fortlaufend besser. Zudem schätze ich seine Loyalität zur SVS, denn er hat mir bereits frühzeitig signalisiert, dass er egal in welcher Konstellation dem Verein die Treue hält, obwohl ihm auch andere Optionen vorlagen.“

Der angesprochene Honée beschreibt zusammenfassend: „Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit und bin froh, dass wir durch den Verbleib meiner drei Schnapper weiterhin in dieser Konstellation in den Trainingseinheiten Gas geben können. Mein Ziel ist es die Keeper weiterzuentwickeln und dabei die Trainingseinheiten so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, um alle Facetten des Torwartspiels abzudecken. Aufgrund der langen Unterbrechung hoffe ich, dass meine Jungs nicht vergessen haben mit Freude auf dem Platz zu stehen und das Schönste, was es im Fußball gibt, zu machen. Und zwar Bälle halten.“