#RATSVS 6:3 (3:2) – Unglaublich tolles Jahr ohne Happy End

Die Spielvereinigung Schonnebeck unterliegt Ratingen 04/19 mit 3:6 (2:3). Ein Doppelpack von Marc Enger und ein Treffer von Damian Bartsch reichten nicht für ein Happy End unter dem Jahr 2016.

„Oh, du Fröhliche!“ Wird sich so mancher sarkastisch nach dem jahresabschließenden Spiel im Ratinger Leichtathletik-Stadion gedacht haben. Dabei sah es für die Tönnies-Elf zu Beginn der Begegnung gar nicht so schlecht aus. Zwar gingen die Hausherren durch den ehemaligen RWE-Angreifer Marvin Ellmann in Führung (10.). Aber diese hatte nur wenige Minuten Bestand. In Minute 14 glich Marc Enger zum 1:1 aus und brachte sein Team sogar durch einen Doppelpack zum 2:1 auf die Siegerstraße (17.).

In der 29. Minute hatte Ellmann seinen zweiten Auftritt – und zwar mit einem Traumtor zu 2:2-Ausgleich: Aus 25 Metern hämmerte er einen Freistoß an die Unterkante der Latte genau in den linken Torwinkel. Torwart Marcel Dietz hatte keine Möglichkeit, dem Ball die entscheidende Richtungsänderung zu verpassen. Wenige Sekunden später sorgte Carlos Penan mit dem 3:2 dann für Riesenjubel im Ratinger Block (30.).

Nach der Pause merkte man den Schwalbenträgern an, dass sie etwas gut zu machen hatten. Mit etwas mehr Dampf im Kessel erarbeiteten sie sich gute Torchancen. Die aussichtsloseste aller Möglichkeiten nutzte Damian Bartsch in der 56. Minute zum 3:3: Nachdem er sich schon fast verdribbelt hatte, verlud er Ratingens Schlussmann Dennis Raschka und schob aus spitzem Winkel ein.

Doch danach endet das Schonnebecker Fußballjahr – zumindest auf dem Platz war von den Jungs, die bei der SSVg Velbert und im Pokal bei Regionalligist Rot-Weiss Essen einen unermüdlichen Kampf bis zum Umfallen lieferten, nichts mehr zu sehen. In der 73. Minute zeigte Schiedsrichter Benedikt Langenberg nach einem Handspiel von Sebastian Hoffmann auf den Punkt – kann man machen, muss man aufgrund der geringen Distanz aber nicht. Der Unparteiische hat sich dafür entschieden und Ellmann die Einladung zu seinem dritten Treffer und zum 4:3 angenommen. In der 82. Minute erhöhte Sahin Ayas mit einem platzierten Schuss in die kurze Ecke. In der 87. sorgte Erkan Ari dann für den Schlusspunkt. Und die Schonnebecker: stehend K.o..

Darum fiel auch das Fazit von Dirk Tönnies sehr human aus:  „Die bessere Mannschaft hat gewonnen, auch wenn es am Ende ein Tor zu hoch war. Das aktive Verteidigen gegen den Ball hat heute komplett gefehlt. Ratingen hat einen entfesselten Fußball gespielt. Aber nun war der Akku einfach leer. Das fünfte und sechste Gegentor ist geschenkt. Meine Mannschaft hat in den letzten Wochen und Monaten hervorragende Arbeit abgeliefert und steht zur Winterpause deutlich über den Erwartungen. Wir werden uns durch die Niederlage die unglaublich tolle Hinserie nicht kaputtreden lassen. Im Gegenteil: Nach der Winterpause greifen wir weiter an. Man kann die Jungs eh nicht bremsen, wenn sie einmal marschieren. Jetzt werden wir erstmal Weihnachten feiern und dabei die Kräfte für die Rückrunde volltanken.“

Ratingen-Trainer Karl Weiß schloss sich im Wesentlichen Tönnies‘ Worten an, gab dann aber noch überglücklich zu Protokoll: „Nüchtern betrachtet hatte auch Schonnebeck die Chance, mit 4:3 in Führung zu gehen. Da hatten wir dann das notwendige Glück. Nun können wir ein bisschen feiern.“

Das können die grün-weißen Jungs auch, denn die Hinserie macht jeden Schonnebecker stolz. Mit vollem Akku geht es in der Meisterschaft erst am Sonntag, 5. März 2017, weiter. Da gastiert die Tönnies-Elf in der Landeshauptstadt bei TuRU Düsseldorf. Die Begegnung wird um 15 Uhr auf dem Rasenplatz an der Feuerbachstraße angepfiffen. Bis dahin gibt es noch ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr, eine Hallen-Saison und jede Menge Vorbereitungsspiele. Den genauen Plan werden wir in den nächsten Tagen veröffentlichen.

Ratingen 04/19: Raschka – Krampe, Nemec, Spillmann, Erginer – Wollert (61. Ayas), Päffgen, Ari, Penan – Cinar (90. Wehner), Ellmann (77. Cakici).

SpVg Schonnebeck: Dietz – Patelschick (65. Hoffmann), von der Gathen, Bloch, Ketsatis – Denker, Heppke – Barrera (68. Rami), Bartsch, Barra – Enger.

Schiedsrichter: Benedikt Langenberg.

Tore: 1:0 Ellmann (10.), 1:1 Enger (14.), 1:2 Enger (17.), 2:2 Ellmann (29.), 3:2 Penan (30.), 3:3 Bartsch (56.), 4:3 Ellmann (73., Handelfmeter), 5:3 Ayas (82.), 6:3 Ari (87.).

Zuschauer: 100.