Schwalben schlagen Zebras 4:2

Im ersten Spiel seit 240 Tagen konnte die Spielvereinigung Schonnebeck beim MSV Duisburg mit 4:2 (3:1) gewinnen. Die Tore gegen den Drittligisten erzielten Georgios Ketsatis (10./Handelfmeter), Kevin Barra (31./36.), sowie Neuzugang Robin Brandner (88.)

Das Spiel begann wie erwartet mit druckvollen Duisburgern, die zwar deutlich mehr Ballbesitz hatten, aber bereits in der zehnten Spielminute den ersten Treffer der Schwalben schlucken mussten. Georgios Ketsatis traf vom Elfmeterpunkt. Zuvor stoppte Kwadwo den Ball im Strafraum mit der Hand. Eine viertel Stunde später traf MSV-Kapitän Stoppelkamp per direktverwandeltem Freistoß zum 1:1.

In der 31. Minute schaltete Kevin Barra am schnellsten, als eine Rückgabe zum Torwart zu kurz geriet, und schloss eiskalt zur erneuten Schonnebecker Führung ab. Barra war es auch, der nur fünf Minuten nach der Führung auf sehr rutschigem Geläuf den Ball aus 18 Metern aufs Tor brachte und Glück hatte, dass dieser noch abgefälscht im Duisburger Gehäuse landete. Die Schonnebecker zeigten sich gnadenlos effektiv und gingen keineswegs unverdient mit dieser Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wechselten sowohl unser Trainer Dirk Tönnies, als auch Duisburgs Pavel Dotchev munter durch. Doch auch im zweiten Durchgang zeigten die Schwalben eine mannschaftliche Geschlossenheit, die den Verantwortlichen der Spielvereinigung sicherlich gefallen hat. Neuzugang Robin Brandner bewies in der 78. Minute seine Kaltschnäuzigkeit und erhöhte gar auf 4:1 für die Gäste.

Das 2:4 aus Schonnebecker Sicht durch Bukusu schmälerte die Leistung der Schonnebecker keineswegs.

Trainer Dirk Tönnies ordnete den Achtungserfolg aber dennoch gewohnt demütig ein: „Nach 8 Monaten Pause ist das natürlich ein gelungener Auftakt. Die Jungs haben allesamt über 90 Minuten eine überragende Mannschaftsleistung abgeliefert. Aus dem Spiel heraus haben wir so gut wie keine Torchance zugelassen. Jetzt gilt es aber, das positive aus dem Spiel mitzunehmen. Wir wissen aber auch, dass wir das Ergebnis dennoch nicht überbewerten sollten.“

Auch Rückkehrer Matthias Bloch war nach dem Spiel sichtlich erschöpft, aber zufrieden mit dem Spiel der Schwalben: „Was die Mannschaft heute gezeigt hat war schon sehr stark. Wir sind vorne sehr effektiv gewesen, haben mit der Situation zum Elfmeter zum genau richtigen Zeitpunkt gezeigt, dass wir mitspielen wollen. Das 1:1 von Stoppelkamp war zugegeben schon sehr stark gemacht, aber wir haben auch hier die richtigen Antworten parat gehabt und als Mannschaft auf allen Positionen funktioniert. Darauf können wir aufbauen, aber wir wissen auch, dass dies lediglich ein Testspiel war. Wir nehmen diesen Erfolg gerne mit. Entscheidend werden aber natürlich die Punktspiele.“

Den nächsten Test absolvieren die Schwalben am Sonntag, 4. Juli 2021, gegen die SG Schönebeck. Anstoß ist um 15 Uhr. Dann auch endlich wieder vor Publikum!