Oberliga: Schwalben drehen Partie gegen Monheim

Mit einer starken Leistung und einem verdienten 3:1 (1:1)-Sieg gegen den 1. FC Monheim, hat sich die Spielvereinigung Schonnebeck nach 189 pflichtspiellosen Tagen am Schetters Busch dem eigenen Publikum präsentiert. Kevin Barra, Simon Skuppin und Dennis Abrosimov drehten die Partie, in der die Schwalben früh per Foulelfmeter (8.) durch Tobias Lippold in Rückstand gerieten.

Das Spiel begann aus Sicht der Gastgeber nicht gut. Bereits nach sieben Minuten zeigte der Unparteiische Lukas Dyck auf den Strafstoßpunkt. Jason Prodanovic stolperte unglücklich und riss seinen Gegenspieler Philipp Hombach mit. Ein Elfmeter der Kategorie „Kann man geben“. Tobias Lippold ließ Philipp Sprenger keine Chance und verwandelte zur frühen Monheimer Führung. Es dauerte eine gute viertel Stunde ehe sich die Spielvereinigung genug geschüttelt hatte und Akzente nach vorne setzte. Luka Bosnjak überwand den herausgeeilten Monheimer Keeper Björn Nowicki, doch sein Lupfer hatte zu wenig Geschwindigkeit und konnte von der Abwehr geklärt werden. In der 43. Minute war es wieder Monheims Lippold, der seine Schussqualitäten unter Beweis stellen wollte. Doch sein Versuch landete im Fangzaun. Im direkten Gegenzug gelang Kevin Barra an den Ball und zeigte seinerseits wie so etwas funktionieren kann. Sein Schuss war zwar nicht sonderlich platziert, doch die Flugbahn des Balles war wohl mit Blick gegen die Sonne zu schwer für Nowicki im Tor der Gäste. Denn dieser ließ den Ball zum vielumjubelten 1:1 ins eigene Netz klatschen.

In der Pause wechselte Dirk Tönnies dann Jason Prodanovic aus und brachte Kreshnik Vladi. In seinem ersten Punktspiel für die Schwalben durften die grün-weißen Anhänger sehen, warum der quirlige Angreifer geholt wurde. Seine Einwechslung stellte die Gäste ein ums andere Mal vor Aufgaben. Zunächst spielte Vladi nach tollem Sololauf Barra in der Mitte an, dessen Schuss geblockt wurde. Dann stand er plötzlich selber frei vor dem Tor, doch mit einem schnellen Reflex hielt Nowicki das 1:1.
Bei der folgenden Ecke war Monheims Torwart dann doch geschlagen. Kevin Barra fand in der Mitte Simon Skuppin, der mit dem Kopf die jetzt verdiente Schonnebecker Führung erwirkte.
Monheim steckte nicht auf und hatte wieder einmal in Person von Lippold eine Riesenchance, als Philipp Sprenger bedrängt den Ball fallen ließ und Lippold im Fallen den Ball dann aber doch weit am leeren Schonnebecker Tor vorbei spielte.

In der 71. war Lippold wieder der auffälligste Akteur auf dem Platz. Sein ungestümes Einsteigen gegen Barra war dem Schiedsrichter dann doch des guten zuviel und so zeigte Dyck dem Monheimer die zweite gelbe Karte und folglich rot. Schonnebeck nun mit der Führung und in Überzahl. Das sollte Sicherheit geben. Gab es auch, denn nun ergaben sich Räume die besonders vom stark aufspielenden Dennis Abrosimov genutzt wurden. Dieser setzte sich in der 79. gleich gegen zwei Verteidiger durch, scheiterte zunächst aber noch am Torwart bevor er dessen Abpraller mit einer Wucht ins Tor jagte, dass man nach dem Spiel schauen musste, ob das Netz noch ganz ist. Eine absolute Willensleistung des jungen Linksfußes.

Schonnebeck ließ nun nichts mehr zu und brachte das Ergebnis über die Zeit. Ein verdienter Sieg gegen einen starken Gegner. In der kommenden Woche tritt die Spielvereinigung beim TVD Velbert an, der im Vorfeld der Saison von vielen Trainern als einer der Favoriten gehandelt wurde.

Aufstellungen:

SpVg Schonnebeck:
Sprenger – Sarr, Ketsatis, Nakowitsch, Prodanovic (46. Vladi) – Abrosimov, Bachmann, Yerek, Skuppin, Barra (Williams 90.) – Bosnjak (Schröder 81.)

1. FC  Monheim:
Nowicki – Lange, Hattu, Lehnert (Schütz 61.), Touratzidis (Nosel 71.), Spinrath, Lippold, Hombach (Aydin 71.), Intven, Kosmala, Labusga (Meier 78.)

Tore:
0:1 Lippold (8. FE), 1:1 Barra (44.) 2:1 Skuppin (54.), 3:1 Abrosimov (79.)

Besonderheiten:
gelb-rote Karte für Lippold (Monheim / 71.)

Zuschauer:
244

Foto: Kondziak