1:0 bei TuRU Düsseldorf – Mit neuem System und frischem Mut zurück in die Spur

Die Spielvereinigung Schonnebeck ist zurück in der Spur. Mit 1:0 (0:0) gewann das Team von Dirk Tönnies bei TuRU Düsseldorf. Den Treffer des Tages erzielte „Maskenmann“ Marc Enger kurz nach dem Seitenwechsel.

Dabei zeigte die Mannschaft die von Cheftrainer Dirk Tönnies geforderte Reaktion auf die 3:5-Heimpleite gegen den VfB 03 Hilden. Der erste Durchgang war emotionsgeladen, kurzweilig, aber dennoch mit nur wenigen Strafraumszenen gespickt. Vor Schlussmann Marcel Grothe, der den rotgesperrten André Bley vertrat, agierte die Spielvereinigung überraschenderweise im 3-5-2-System. Doch damit nicht genug des Verwirrspiels. Tönnies bestellte Markus Heppke in die Dreierkette als Abwehrchef. Und der ehemalige Schalker machte seine Sache auf der neuen Person mehr als nur gut. Ähnlich stark debütierte im Mittelfeld der ehemalige RWE-Junior Simon Skuppin. Mit viel Laufbereitschaft und der nötigen Schärfe in den Anspielen zahlte er seinem Trainer ein großes Stück des Vertrauensvorschusses zurück. Gemeinsam mit Marius Müller in der Zentrale sorgte der Neuzugang von der Hafenstraße immer wieder für Gefahr und setzte das Sturmduo Marc Enger und Dominik Enz in Szene. Doch am Ende fehlte in Durchgang eins noch ein wenig das Fortune, um die Landeshauptstadt als Sieger zu verlassen.

Doch das sollte sich im zweiten Durchgang einstellen. Gleich beim ersten Angriff nach dem Seitenwechsel drückte Georgios Ketsatis den Ball in die Spitze, wo Müller seinen Körper gekonnt einsetzte und das Spielgerät für Enger freiblockte. Der „Maskenmann“ hatte wenig Mühe, Bjoern Nowicki zum 1:0 zu überwinden (47.).

Danach wirkten die blau-weißen Hausherren sichtlich wie gelähmt. Die Essener drängten auf das erlösende 2:0, doch das blieb bis zum Abpfiff aus. Dennoch hatte niemand auf Schonnebecker Seite den Eindruck, dass der Sieg annähernd gefährdet sei. Dafür waren die Schwalben an diesem Tag zu zweikampfstark, die Hausherren zu harmlos vor dem SVS-Tor.

Coach Tönnies nahm den „Dreier“ dankend an und freute sich vor allem darüber, dass sein Team die Basics endlich wieder umgesetzt hat: „Das Spiel war sehr intensiv. Auch wenn wenige Torraumszenen auszumachen waren, gab es unglaublich viele Zweikämpfe. Die haben meine Jungs gut angenommen. Hinten haben wir uns definitiv stabilisiert. Das war ein Signal in die richtige Richtung.“

Und das kommt pünktlich, denn am kommenden Sonntag (16. September) steigt das Topspiel gegen den 1. FC Bocholt (15 Uhr, Schetters Busch). Da hoffen die Schonnebecker auf einen unglaublichen Zuspruch, denn mit einem Sieg rückt das Team den Topteams auf die Pelle. Sollte es der Sieg werden, würde man mit den Bocholtern gleichziehen. Am Torverhältnis, so versprach es und bewies es Tönnies, „arbeiten wir ja noch.“ Also: Alle Termine für Sonntag absagen und ab zum Schetters Busch!

TuRU Düsseldorf: Nowicki – Beric, Rey Alonso, Hotic, Reitz – Ozan, Funk – Galleski (75. Nimoh), Ballah (76. Ferati), Ayas – Przybylko (85. Naciri).

SpVg Schonnebeck: Grote – Engelberg, Heppke, Ketsatis – Patelschick, Denker, Skuppin, Müller, Klima (69. Gutkowski) – Enz (78. Bartsch), Enger.

Schiedsrichter: Sven Heinrichs.

Tor: 0:1 Enger (47.).

Zuschauer: 66.