4:2 gegen Speldorf: Schonnebeck für mindestens eine Nacht an der Tabellenspitze

Die Spielvereinigung Schonnebeck hat ihr Heimspiel gegen den VfB Speldorf mit 4:2 (2:1) gewonnen und am 31. Spieltag erstmals – für mindestens eine Nacht – die Tabellenführung übernommen. Drei Treffer von Georgios Ketsatis und ein Tor von Kevin Barra sorgten für ausgelassene Stimmung am Schetters Busch.

Zumindest die 212 Besucher, die den Weg trotz konkurrierendem Bundesliga-Angebot und Familienausflug-Wetter an den Schetters Busch fanden, sollten ihr Kommen nicht bereuen. Beide Mannschaften begannen furios und schenkten sich nichts. Den besseren Start hatten zunächst die Hausherren. Nach einem Foul von Ryota Nakaoka an Marius Müller verwandelte Georgios Ketsatis den fälligen Strafstoß und brachte sein Team bereits nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. In der zehnten Minute verwertete Kevin Barra, der den Verein am Saisonende in Richtung Kray verlassen wird, eine Hereingabe von Tarkan Yerek zum 2:0. Besonders bitter: Noch vor der Pause musste Yerek verletzungsbedingt vom Platz. Doch zuvor markierte Maximilian Heckhoff noch den 1:2-Anschlusstreffer für die Gäste aus Mülheim. Dass es bis zur Pause dabei blieb war vor allem den Schonnebeckern geschuldet, die zum Unwohlsein ihres Trainers einen Gang zurückschalteten und den Gegner im Spiel hielten. „Nach dem 2:1 haben wir den Faden verloren. Wir sind nicht mehr in unsere Abläufe kommen“, analysierte Dirk Tönnies die erste Halbzeit, die sich zu einem offenen Schlagabtausch entwickelte.

Auch nach dem Pausenpfiff sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild. Beide Teams hatten gute Chancen zu verzeichnen – der Ausgleich wäre zu dem Zeitpunkt nicht unverdient gewesen. Bis zur 77. Minute, in der sich Ketsatis nach einer Ecke gegen alle Gegenspieler durchsetzte und per Kopf zum 3:1 erhöhte. Das vorentscheidende Tor sollte allerdings noch längst nicht der Punkt auf eine unterhaltsame Partie sein. In der 81. Minute schritt Ketsatis erneut zum Strafstoßpunkt und verwandelte sicher zum 4:1. Zuvor war Timo Patelschick unsanft von den Beinen geholt worden. In der Schlussminute korrigierte der eingewechselte Esad Morina das Ergebnis ausf 2:4 für seine Speldorfer. Doch dann war Schluss. Die Spielvereinigung Schonnebeck ist Tabellenführer – zumindest für eine Nacht, denn die Konkurrenz legt erst am Sonntag, 6. Mai (15 Uhr), nach. Der SV Straelen ist beim VfB Homberg zu Gast.

Für die Spielvereinigung geht es am Sonntag, 13. Mai, mit einem Heimspiel weiter. Am Muttertag empfängt die Elf von Dirk Tönnies die TuRu aus Düsseldorf. Der Anpfiff erfolgt um 15 Uhr am Schetters Busch.

SpVg Schonnebeck: Grote – Patelschick, Gutkowski, Engelberg, Ketsatis – Bartsch (53. Heppke), Denker – Müller (64. Busch), Barra, Yerek (40. Enz) – Enger.

VfB Speldorf: Gröger – Nakaota, Bartmann, Heckhoff, Szewczyk – Terwiel, Dutschke (72. Ouedraogo), Nowitzki, Yussif – Armen (61. Morina), Timm.

Schiedsrichter: Marcel Schuh (Remscheid).

Tore: 1:0 Ketsatis (5., Foulelfmeter), 2:0 Barra (10.), 2:1 Heckhoff (11.), 3:1 Ketsatis (77.), 4:1 Ketsatis (81., Foulelfmeter), 4:2 Morina (90.).

Zuschauer: 212.