1:1 in Vohwinkel – Spielvereinigung kassiert späten Ausgleichstreffer

Die Spielvereinigung Schonnebeck trennt sich vom Aufsteiger FSV Vohwinkel mit einem 1:1 (0:0) im Auswärtsspiel. Vor rund 150 Zuschauern war der Treffer von Marc Enger aus der 55. Minute zu wenig. In der Nachspielzeit erzielte Dominik Heinen den späten, aber leistungsgerechten Ausgleich (90.+2) für die Gastgeber.

Zu Beginn sah es nach der totalen Dominanz aus. Die Schwalben legten ein hohes Tempo an den Tag, verteidigten hoch und ließen Ball und Gegner laufen – ohne jedoch zwingend in den Strafraum zu gelangen. Die erste echte Chance im Spiel hatten die Wuppertaler nach knapp 20 Minuten, doch Dominik Heinen scheiterte aus 20 Metern. Zwei Minuten später zwang Shun Terada André Bley zur ersten Glanztat (22.), doch der starke Schonnebecker Schlussmann blieb wie so häufig an diesem regnerischen Sonntag Sieger im Mann-gegen-Mann-Duell. Im Gegenzug zeigte auch Asterios Karagiannis seine Klasse und pflückte Timo Patelschick das Leder vom Fuß. Das Team von von der Bahnstraße wurde mit zunehmender Spieldauer mutiger und erspielte sich weitere hochkarätige Chancen, doch weder Benjamin Cansiz, der aus fünf Metern ebenfalls in Bley seinen Meister fand (31.), noch Frederic Lühr, dessen Kopfball aus nächster Distanz Bley erneut meisterlich über die Latte lenkte, konnten den Führungstreffer bejubeln. Und so blieb es beim torlosen Remis zur Pause.

Aber nur wenige Minuten nach dem Seitenwechsel fiel der erste Treffer des Spiels auf Essener Seite: Nach einer gelungenen Einzelaktion legte Marc Enger seinen ganzen Frust in den Abschluss und drosch den Ball von der Strafraumgrenze in die Maschen (55.). Danach schienen die Füchse kein Mittel mehr gegen Gäste-Keeper Bley zu finden, denn der Spieler des Tages zwischen den Pfosten der vereitelte auch in der Folge mit großartigen Paraden den Ausgleich – bis zur 92. Minute! Nach einem langen Einwurf von Nico Sudano landete der Ball beim eingewechselten Robin Rehmes, der ihn gefährlich in den Strafraum brachte. Der aufgerückte Heinen nahm das Spielgerät aus 14 Metern direkt und traf flach zum vielumjubelten 1:1-Endstand.

„Das haben wir nicht gespielt“, war SVS-Cheftrainer Dirk Tönnies nach dem Tiefschlag in der letzten Sekunde geknickt. „Wir sind durch eine Einzelaktion in Führung gegangen und haben den Gegner mit unseren Fehlpässen im Spiel gehalten. Am Ende wollten wir das Ergebnis nur noch über die Zeit retten. Das war deutlich zu wenig! Wir werden uns gegen Straelen deutlich steigern müssen.“

FSV Vohwinkel: Karagiannis – Sudano, Cansiz, Cakolli, Kinkler – Zupo (85. Rehmes), Heinen, Mambasa (76. Lyttek), Kanahashi – Lühr (62. R. Terada), S. Terada.

SpVg Schonnebeck: Bley – Patelschick, Gutkowski, Ketsatis, Busch – Denker, Heppke – Müller (76. Barrera), Bartsch, Barra (85. Zander) – Enger (61. Abrosimov).

Schiedsrichter: Martin Ulankiewicz.

Tore: 0:1 Enger (55.), 1:1 Heinen (90.+2).

Zuschauer: 200.