Im Interview: Florian Kohn – Die neue Stimme am Schetters Busch

Die Spielvereinigung Schonnebeck begrüßte zum Heimspiel gegen den VfB 03 Hilden den neuen Stadionsprecher Florian Kohn (21, Software-Anwendungsberater). Dominik „the Voice of Schetters Busch“ Buers, übergab nach zehn Jahren, mit etwas Wehmut das Mikrofon an einen jungen, engagierten Nachfolger. Wir stellen den neuen Mann in der Sprecherkabine vor.

Florian, willkommen am Schetters Busch! Wie bist du auf die Idee gekommen, Dich als Stadionsprecher zu bewerben?
Zunächst einmal freue ich mich nun, hier zu sein, und dass ich zu diesem Gespräch eingeladen wurde. Der Kontakt entstand durch einen gemeinsamen Bekannten der U19-Trainer Michael ter Haar/Philipp Rosenberg und mir. Wir wurden uns relativ schnell einig, dass ich bei der Spielvereinigung den Betreuerposten bei der U19 übernehmen werde. Bei Turnieren meines ehemaligen Vereins, der ESG 99/06, habe ich mich häufiger als Stadionsprecher betätigt und es machte mir immer Spaß. Wie es der Zufall wollte, gab die Spielvereinigung eines Tages bekannt, dass Dominik von seinem Posten zurücktreten wird. An diesem Tag zog mich ein Arbeitskollege damit auf, dass ich auch prima als Stadionsprecher arbeiten könnte. Noch am gleichen Abend hatte ich das erste positive Gespräch mit dem Vorstand und es entstand sofort ein gutes Gefühl.

Deinen ersten Auftritt hattest du bei den Kreispokalendspielen am Schetters Busch. Wie hast du diesen empfunden?
Ein geiles Gefühl! Wir haben an dem Tag der Kreispokalendspiele sehr gute Partien gesehen und es gab ordentlich was zu tun. Ich war an dem Tag sehr froh und muss auch noch mal meinen Vereinskollegen danken, die mich am 1. Mai unterstützt haben, da ich noch einige Fragen hatte. Ich freue mich bereits sehr auf das Spiel gegen Velbert und erhoffe mir, viele Tore für unsere Schwalben ansagen zu dürfen.

Man hat man das Gefühl, du sprühst nur so vor Tatendrang und Ideen. Gibt es bestimmte Ziele die du verfolgst?
Ich habe einige Ziele für die Zukunft. Eines davon ist es, meinen eigenen Stil als Stadionsprecher zu finden. Mein Vorgänger hat mir definitiv sehr große Fußstapfen hinterlassen und ich hoffe, dass ich diese mit meiner Art sehr gut ausfüllen kann. Dies geschieht sicherlich nicht von jetzt auf gleich. Da in diesem Verein gute Ideen immer willkommen sind, möchte ich natürlich auch Ideen einfließen lassen, um das Spieltagserlebnis weiter auszubauen. Und ein paar Ideen habe ich auch schon.

Wie es sich für einen Stadionsprecher gehört, hast du an dieser Stelle das letzte Wort:
Abschließend möchte ich mich nochmal bei Dominik und allen Vereinsvertretern bedanken, dass mir das Vertrauen entgegen gebracht wird. Ich bedanke mich auch bei den Fans, die mich am Spieltag gegen Hilden sehr nett empfangen haben! Auf viele weitere erfolgreiche Saisons!“