„Zwote“ braucht schnell ein Erfolgserlebnis

Die Reserve der Spielvereinigung Schonnebeck musste erneut vier Gegentreffer hinnehmen und verlor bei der U23 der SSVg. Velbert verdient mit 1:4.

Die Leistung in der ersten Hälfte war die schwächste, die die Rilinger/Suelmann-Elf in dieser Saison gespielt hat und so stand es bereits zur Pause 4:0 für die Hausherren. Die Schwalbenträger fanden in diesen 45 Minuten zu keiner Zeit ins Spiel und ließen fast ein Dutzend guter Möglichkeiten zu. Einzig der fehlenden Konsequenz des Gegners war es zu verdanken, dass es nicht schon zur Halbzeit ein Debakel war.

In der zweiten Hälfte fingen sich die Grün-Weißen und lieferten ein Spiel mit leichtem Übergewicht ab. Jetzt stimmten Einsatz und auch der Wille eine anständige Performance abzuliefern. Der Lohn war der Anschlusstreffer durch Emre Kececi nach Vorlage von Volkan Yerek. Ein weiterer Treffer wäre möglich gewesen, hätte an der Niederlage aber nichts mehr geändert. So blieb es bei der überraschend deutlichen Niederlage, zumal viele auf eine Reaktion auf die Derbyniederlage der letzten Woche gehofft hatten.

Andre Rilinger:“Die erste Halbzeit war erschreckend und beschämend, für die es auch keine Erklärung gibt. Wir haben uns in allen Mannschaftsteilen sehr schwach präsentiert. Das muss sich schnell ändern, sonst werden wir nach unten durchgereicht.“

Lars Suelmann:“ Es ist schon auffällig, dass uns derzeit auch die einfachsten Dinge schwer fallen, daher müssen wir die positiven Dinge mitnehmen und dazu dient die zweite Halbzeit definitiv. Wenn man so aussichtslos zurückliegt und sich dann nochmal so aufrafft, ist das genauso erwähnenswert. Wir kommen aus dieser Phase wieder raus und werden uns schon am nächsten Sonntag ganz anders präsentieren, da bin ich mir sicher.“

Aufstellung: Kastor, Krämer, L. Suelmann (12. Min. Becker), Ligmann (45. Min. Hopp), Bonkowski, Klopsch, Rukolli (60. Min. A. Borutta), Jasberg, Yerek, Kececi, Bussmann

Tore: 1:0 Salkovic (28. Min.), 2:0 Nadojan (31. Min.), 3:0 Nadojan (39. Min.), 4:0 Benkarit (41. Min.), 4:1 Kececi (62. Min.)