Zweite unterliegt deutlich

Nach dem durchaus überzeugenden Auftritt gegen den stark abstiegsgefährdeten TuS Holsterhausen in der Vorwoche, kam die Zweitvertretung der Schonnebecker gegen Vogelheim regelrecht unter die Räder. Emre Kecici war privat verhindert und wurde durch Kento Kubo, der erstmals im Kader stand, ersetzt. Ojo Ojibabe stand für Niklas Kastor zwischen den Pfosten und für den gelb gesperrten Marcel Ligmann rückte Nico Becker in die Start-Elf.

Vogelheim übernahm von Beginn an das Kommando und zeigte deutlich, dass sie die 3 Punkte im Aufstiegsrennen mitnehmen wollten. Immer wieder fanden starke Diagonalbälle die pfeilschnellen Außenstürmer der Vogelheimer, die uns ein ums andere Mal stark unter Bedrängnis setzten, aber die finalen Bälle fanden noch keine Abnehmer im Zentrum. So dauerte es knapp 20 Minuten, ehe StürmerPhillip Hollweg die erste klare Einschussmöglichkeit hatte, aber sein Ziel eher kläglich verfehlte. Seine zweite Gelegenheit aus der Drehung war schon deutlich gefährlicher, aber Ojibabe reagierte stark.

In der 38 Minute kam es zur Schlüsselszene des Spiels. Eine Hereingabe von außen bekam Andi Borutta an den Arm. Obwohl er sich weggedreht hat, die Arme recht nah am Körper hatte, pfiff der auch sonst eher schwache Schiedsrichter Strafstoss und gab zum Entsetzen aller Schonnebecker auch noch gelb-rot. Vielleicht sollte man bei Fußball zukünftig die Arme an den Körper kleben.Hollweg verwandelte sicher und der nächste Nackenschlag folgte nur 3 Minuten später: Eine flache Flanke von außen lenkte Dominik Gorhold per Kopf unhaltbar ins lange Eck. Mit diesem Ergebnis ginges dann in die Pause. Schonnebeck spielte recht mut- und kopflos und hatte in der ersten Halbzeit auch nur eine nennenswerte Chance durch Alex Schwering, aber ließ hingegen auch kaum Chancen zu. Umso unglücklicher dann auf diese Art und Weise ins Hintertreffen zu gelangen.Wollte man sich in der zweiten Halbzeit noch einmal aufraffen, so wurde dies in der 47. Minute im Keim erstickt. Bei einer Ecke stand ein Vogelheimer sträflich frei und brachte den Ball gefährlich aufs Tor, Ojibabe und Gorhold sprangen beide zum Ball und so trudelte dieser in die Mitte, wo Marc Nickel nur einzuschieben brauchte. Gedanken ans Hinspiel machten sich breit, wo man am Lichtenhorst mit 1-7 unterlag. Und diese Sorgen waren durchaus berechtigt. Vogelheim spielte weiter druckvoll nach vorne und Schonnebeck ergab sich seinem Schicksal. In der 57. Minute traf Dominik Gorhold zum zweiten Mal ins eigenen Tor (57. Minute) und eine Doppelschlag in der 78. Und 82. Minute machte dashalbe Dutzend voll.

Ein sehr unglücklicher, aber auch schwacher Auftritt der Schwalben an diesem Sonntag. Nächstes Wochenende gastiert die Zweite beim Tabellennachbarn SC Frintrop und da heißt es sich für diese Packung zu rehabilitieren.

Aufstellung: Ojibabe, Krämer, Gorhold, Bonkowski, Becker, Borutta, Kieselhofer (K.Suelmann), Rukolli,Schwering, Yerek (van Baal), Kubo (Dahmann)