Zweite unterliegt beim SC Frintrop mit 1:2

Auf dem Ascheplatz am Schemannsfeld präsentierte sich die Rilinger/Suelmann-Elf deutlich verbessert. Einsatz und Wille stimmten, wenn auch die größeren fußballerischen Glanzpunkte fehlten.
In der ersten Hälfte gab es auf beiden Seiten nur wenige Gelegenheiten. Volkan Yerek, Lorik Rukolli und Kento Kubo konnten die wenigen guten Gelegenheiten nicht entscheidend zu Ende führen. So ging es mit einem gerechten 0:0 in die Halbzeit.
Zu Beginn der zweiten Hälfte fanden die Schwalbenträger zunächst nicht ins Spiel und konnten den Frintropern nur noch hinterherlaufen. Drei große Gelegenheiten konnte der SC allerdings nicht nutzen.
Nach einer Stunde war es dann trotzdem so weit, als Routinier Sebastian Vietz aus dem Gewühl heraus die Führung erzielen konnte. Der gleiche Spieler erhöhte nur 12 Minuten später nach einem beeindruckendem Solo auf 2:0. Als dann alle dachten, dass das Spiel verloren ist, kam die „Zwote“ zurück ins Spiel. Mit höherem Risiko und großen Willen, wollten die Jungs um Kapitän Luca Krämer alles versuchen, doch noch etwas zählbares mitzunehmen. Der Anschlußtreffer von Volkan Yerek durch einen Foulelfmeter, bescherte den Gastgebern nochmal unangenehme 5 Minuten, mit zwei großen Gelegenheiten, die aber in den Armen des Torhüters Markus Schmidt landeten.
Andre Rilinger:“ Wir haben einen tollen Kampf geliefert, leider hat es am Ende nicht gereicht. Vor dem Spiel gegen den Spitzenreiter Burgaltendorf, hätten wir noch gerne etwas Zählbares mitgenommen“.
Lars Suelmann:“ Wir hatten heute die richtige Mentalität, um zu punkten, haben aber zu viele individuelle Fehler gemacht. Wenn man das gesamte Spiel betrachtet, geht der Sieg für Frintrop auch in Ordnung. Man hofft aber natürlich nach dem Anschlusstreffer, dass doch noch ein Ball durchrutscht, auch wenn es nicht verdient gewesen wäre.“

Tore: 1:0 Vietz (60. Min.), 2:0 Vietz (72. Min.), 2:1 Yerek (85. Min. FE)

Aufstellung: Ajibabe, Krämer, Gorhold, Ligmann, Bonkowski, Kieselhofer (82. Min. K. Suelmann), L. Suelmann, Rukolli, Yerek, Kececi, Okubo (77. Min. Schwering)