Vojno Jesic verstärkt die Spielvereinigung

Die Spielvereinigung Schonnebeck hat sich für die kommende Spielzeit die Dienste von Vojno Jesic gesichert. Der 27-jährige Offensivspieler kommt vom Ligakonkurrenten Sportfreunde Baumberg an den Schetters Busch und erhält einen Vertrag bis Juni 2022.

„Vojo ist ein technisch versierter und ballsicherer Spieler, der am Liebsten auf der linken offensiven Außenbahn agiert. Seine besondere Stärke ist es auf dem Flügel die 1:1-Situationen zu gewinnen, um anschließend für Torgefahr zu sorgen. Diese Durchschlagskraft hat uns in der abgebrochenen Saison im Offensivbereich gefehlt, daher sind wir sehr froh, dass wir mit Vojo einen weiteren torgefährlichen Spieler für uns gewinnen konnten“, kommentiert der sportliche Leiter Christian Leben die Verpflichtung von Neuzugang Nummer sieben der Schwalben.

Der viermalige U17-Nationalspieler Serbiens verbrachte von der B-Jugend bis zur U21 insgesamt fünf Jahre im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Köln, von wo er 2015 bereits schon mal in die Ruhrmetropole wechselte und gut eineinhalb Jahre für Rot-Weiss Essen auflief. Bisher absolvierte der gebürtige Krefelder, der in unmittelbarer Nähe zum Schetters Busch seiner täglichen Arbeit als Finanzberater nachgeht, 123 Partien in der Regionalliga, in denen er insgesamt 22 Treffer erzielte.

„Der Coach hat sich schon letztes Jahr sehr um mich bemüht. Dass er zur kommenden Saison hin nicht locker gelassen hat, zeigt mir, dass man mich in Schonnebeck unbedingt haben wollte. Auch die folgenden Gespräche zeigten mir, dass es einfach passt und ich mich sicherlich wohlfühlen werde und hoffentlich meinen Teil dazu beitragen kann eine erfolgreiche Saison zu spielen.“, freut sich Vojno Jesic auf seine neue Aufgabe.

Nach Robin Brandner (RW Essen U19), Patrick Dertwinkel (SSVg. Velbert), Calvin Küper (SG Schönebeck), Matthias Bloch und Dustin Hoffmann (beide RuWA Dellwig), sowie Malick-Montell Mourtala (TSG Sprockhövel) ist Vojno Jesic der siebte Neuzugang für die Saison 2021/2022. Aus dem aktuellen Kader bleiben zudem zwölf Spieler den Grün-Weißen weiterhin treu.