#TSVSVS 1:0 (1:0) – Tönnies: „Es war mehr drin“

Die Spielvereinigung Schonnebeck hat das Gastspiel beim TSV Meerbusch mit 0:1 (0:1) verloren. Den Treffer des Tages erzielte Brian Günther für die dezimierten Gastgeber nachdem Jan-Paul Staschik in der 30. Minute bereits wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

Einstellung, Willen, Einsatz und Kampf – diese Attribute kann man den Schützlingen von Dirk Tönnies bei Weitem nicht absprechen. Aber es schleichen sich immer wieder individuelle Fehler in das Spiel der Schonnebecker. Wie auch beim Günthers Gegentreffer per Kopf (38.). „Das kann passieren. Schließlich sind wir immer noch ein Oberliga-Aufsteiger“, betont Tönnies. Aber den Linienchef ärgert es, dass seine gesamte Hintermannschaft bei einer Standardsituation in Tiefschlaf verfiel: „Der Freistoß, der zum Gegentreffer führte, wurde kurz ausgeführt, dann auf den rechten Flügel gespielt. In dem Moment haben wir es zwar natürlich schon verpasst, die Flanke zu unterbinden, aber dass dann ein Spieler, der gefühlte 1,70 Meter groß ist, ungehindert einköpfen kann, spricht nicht unbedingt für meine Innenverteidiger. Da müssen wir uns schneller sortieren.“ Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die Essener zu diesem Zeitpunkt bereits in Überzahl agierten. Nach wiederholtem Foulspiel sah Staschick die Ampelkarte (30.).

Nach dem Seitenwechsel hingen die Trauben in Meerbusch hoch. Der TSV stand kompakt und positionierte zwei sehr gut funktionierende Viererketten etwa 20 Meter vor dem eigenen Tor. Für die Schonnebecker ergaben sich nur noch wenige gute Chancen. Und wenn die Gäste mal durchkamen, wuchs TSV-Keeper David Platen beispielsweise gegen Arian Reimann (59.), Emrah Cinar (68.) und Georgios Ketsatis (72.) über sich hinaus, sodass es am Ende beim 1:0-Sieg blieb. Auf der anderen Seite hatten aber auch die Meerbuscher zwei gute Möglichkeiten, das Ergebnis in die Höhe zu treiben. Erst hatte Günther, der nach dem Feldverweis die einzige Spitze der Gastgeber bildete, SVS-Schlussmann André Bley umspielt, scheiterte dann aber mit seinem Schuss an der Unterkante der Latte (62.). Dann stoppte Bley im Eins-gegen-eins einen Alleingang des pfeilschnellen Stürmers (81.).

„Den Sieg haben wir uns durch unseren Einsatz und unser Chancenplus verdient“, fand TSV-Coach Robert Palikuca. Tönnies dagegen harderte: „Es klingt vielleicht komisch, aber der Feldverweis war unser Aus. Danach haben wir den berühmten Schritt zu wenig gemacht. Bis dahin waren wir sehr gut im Spiel. Es war mehr drin.“

Für die Spielvereinigung, die nach wie vor mit 46 Zählern auf dem dritten Tabellenplatz rangiert, geht es am kommenden Sonntag (1. Mai) mit einem Heimspiel weiter. Ab 15 Uhr gastiert der Zehnte der Oberliga Niederrhein, Ratingen 04/19, am Schetters Busch.

SpVg Schonnebeck: Bley – Dluhosch, Rademacher (46. Ünal), Bloch – Bußmann, Barra, Jasberg, Ketsatis – Reimann – Cinar (75. Schlomm), Öz.

TSV Meerbusch: Platen – Klinger, Kreis, Reinert, van den Bergh, Galster – Günther (89. Kapuscinski), Purisevic (59. Ehis), Staschik – Suzuki (82. Yanik), Schmidt.

Schiedsrichter: Okayn Uyma.

Tore: 1:0 Günther (38.).

Gelb-Rote Karte: Staschik (30., wdh. Foulspiel).