#svstvk 2:0 (1:0) – Schonnebeck beendet „Mini-Krise“

Die Spielvereinigung Schonnebeck hat das Heimspiel gegen den TV Kalkum-Wittlaer mit 2:0 (1:0) gewonnen. Vor 301 Zuschauern taten sich die Mannen von Trainerteam Tönnies/Apfeld recht schwer gegen den Tabellenletzten aus Düsseldorf.

Erste Kalkum HeimDirk Tönnies war auch dementsprechend angefressen nach dem Spiel: „Wir haben zu viele Fehler gemacht. Wir haben kein gutes Spiel gezeigt.“ Zwar hatten die Schonnebecker die Partie recht gut im Griff, doch im Spielaufbau schlichen sich immer wieder Ungenauigkeiten ein, so dass die Partie oft zerfahren wirkte. Bis zur zwanzigsten Spielminute passierte auch herzlich wenig. Dann gab es auf beiden Seiten die erste Torchance durch Schonnebecks Soufian Rami, beziehungsweise Daniel Müller für Kalkum-Wittlaer. Nach einer knappen haben Stunde erlöste dann Kevin Barra mit einem schönen Schlenzer sein Team. Rami leitete den Ball stark auf Barra weiter. Dieser hatte dann aus gut zwölf Metern keine Probleme, Keeper Kai Gröger zu überwinden (28.).

Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff rissen wieder alle Zuschauer die Hände in die Luft. Im Jubel ging der Abseitspfiff des Schiedsrichters jedoch unter. Wieder war es eine Kombination zwischen Rami und Barra. Letzterer zog dann aus 20 Metern ab und der Ball segelte ins Eck. Der Schiedsrichterassistent hatte jedoch einen Schonnebecker Spieler im Abseits ausfindig gemacht und hob die Fahne. So blieb es zur Pause bei der knappen 1:0-Führung.

Nach dem Wechsel ging es ähnlich weiter wie in Hälfte eins. Die Schwalben waren die feldüberlegene Mannschaft, der TVK setzte aber immer wieder kleinere Nadelstiche. Es dauerte bis zur 81. Minute, ehe der eingewechselte Hüseyin Ünal im Luftkampf gegen den Gäste-Schlussmann siegreich blieb und das Leder dann in die Mitte lupfte. Dort stand Oliver Rademacher goldrichtig und versenkte den Ball zum 2:0.

Sein Comeback nach überstandenem Kreuzbandriss gab Kevin Puhan unter tosendem Beifall in der 85. Minute. Mit dem Schlusspfiff hätte er seine Rückkehr noch krönen können, er verschoss allerdings den Elfmeter, nachdem Ünal im Strafraum gefoult wurde (90.). „Ich war platt“, suchte der Schütze nach dem Grund für den verschossenen Elfer – natürlich mit einem lächelndem Gesicht.

„Ich musste erstmal durchpusten nach dem Schlusspfiff. Der Sieg war schon wichtig nach den letzten Ergebnissen“, zeigte sich Coach Tönnies erleichtert über den Dreier, den sein Team nach zuletzt fünf sieglosen Spielen gut gebrauchen konnte. Die „Mini-Krise“ ist damit pünktlich vor dem Gastspiel beim 1. FC Bocholt (Sonntag, 10.04.2016 15 Uhr, Stadion am Hünting) gestoppt.

 

SpVg Schonnebeck: Bley – Dluhosch, Rademacher, Bloch – Bußmann, Barra, Jasberg, Akkus (85. Puhan) – Rami (70. Kirchmayer) – Cinar, Reimann (64. Ünal).

TV Kalkum-Wittlaer: Gröger – M. Ryboth, Weiß, Matic, Zimmermann – P. Ryboth (58. Hirsch), Brors (67. Krämer), Wronski (76. Heckhoff), Grambow, Afkir – Müller.

Schiedsrichter: Alexander Schuh (Mennrath).

Tore: 1:0 Barra (28.), 2:0 Rademacher (81.).

Zuschauer: 301.

Bes. Vork.: Puhan (Schonnebeck) scheitert mit Foulelfmeter an Gröger (90.).