#SVSHOENIE 4:0 (2:0) – Und täglich grüßt das Murmeltier

Wie das vorangegangene Heimspiel gegen TuRU Düsseldorf gewann die Spielvereinigung Schonnebeck auch das Duell gegen die SV Hönnepel-Niedermörmter vor 346 Zuschauern am Schetters Busch mit 4:0 (2:0).

Im Kino hieß so ein Erlebnis, das sich immer wieder wiederholt, „Murmeltiertag“ und fand im Kinoklassiker „Und täglich grüßt das Murmeltier“ statt. Allerdings war es das zum Glück auch schon mit den Parallelen zwischen dem Streifen von 1993 und dem Duell mit dem Kultclub aus Kalkar, denn wäre SVS-Coach Dirk Tönnies ebenso wie Kinostar Bill Murray immer wieder und immer wieder schlecht gelaunt, hätten seine Schützlinge zumindest nach dem ersten Durchgang ein Problem.

Zwar gingen die Schonnebecker durch einen von Marc Enger erzwungenen und von Georgios Ketsatis verwandelten Elfmeter in Führung (21.) und bauten diese mit dem Pausenpfiff durch Enger nach einer guten Vorarbeit durch Ketsatis aus (45.+4). Aber mit dem sonst angebotenen war Tönnies nicht einverstanden: „Die 2:0-Führung war zu diesem Zeitpunkt sicherlich etwas glücklich“, monierte er mangelndes Kombinationsspiel und zu viel Passivität auf zu vielen Positionen.

„Der Treffer vor der Pause war dann sicherlich der Knackpunkt. Die Leistung in den zweiten 45 Minuten war mehr als in Ordnung“, bekam Tönnies dann aber aufgrund des zweiten Durchgangs die Kurve und freute sich über das 3:0 durch Kevin Barra (72.) und Engers zweiten Streich zum 4:0-Endstand (85.).

Während Hö.-Nie.-Coach Daniel Beine nach dem Spiel für die obligatorische Pressekonferenz nicht zur Verfügung stand, stellte sich Kapitän André Trienenjost den Fragen der Journalisten und offenbarte: „Bei uns lief in der zweiten Halbzeit nichts mehr. Wir haben uns aufgegeben und hatten keine Chance mehr.“

Für die Spielvereinigung, die mit dem Sieg Rang drei hinter der SSVg Velbert und dem KFC Uerdingen festigt, geht es am kommenden Sonntag (18. September), mit dem Derby beim FC Kray weiter. Der FCK hat sein erstes Stadtduell bereits hinter sich. Beim ETB Schwarz-Weiß Essen gingen die Krayer zunächst durch Edin Husic in Führung (18.), mussten sich dann aber durch Chamdin Said den späten Ausgleich einschänken lassen (79.).

SpVg Schonnebeck: Bley – Hoffmann (68. Patelschick), von der Gathen, Bloch, Ketsatis – Denker, Heppke (61. Engelberg) – Reimann, Barra, Rami (78. Busch) – Enger.

SV Hö.-Nie.: Auclair (64. Umbach) – SChneider (46. Amler), Klein-Wiele, Dragovic, Staude – Seidel (67. Pagojus), Boldt – Kleinpaß, Thuyl, Melinovic – Trienenjost.

Schiedsrichter: Thomas Ulitzka.

Tore: 1:0 Ketsatis (21., Foulelfmeter), 2:0 Enger (45.+4), 3:0 Barra (72.), 4:0 Enger (85.).

Zuschauer: 346.