Spielvereinigung hat einen Marketingleiter

Die Spielvereinigung Schonnebeck treibt die Professionalisierung der internen Abläufe weiter voran. Mit Markus Bäcker konnte nun erstmals die Position des Marketingleiters besetzt werden.

Der 41-jährige Essener arbeitet hauptberuflich als Kaufmann bei der Firma Jungheinrich. Seit seinem fünften Lebensjahr ist der zweifache Familienvater dem Fußball in diversen Tätigkeiten verbunden. Bis vor vier Jahren war Bäcker noch selbst aktiv als Torhüter. In der Jugend spielte er bereits mit fünf Jahren für den SC Werden-Heidhausen. Dorthin verschlug es Bäcker nach einer Runde über die SG Werden 80 und Borussia Byfang zurück.

In Werden-Heidhausen war Bäcker die letzten 14 Jahre sowohl im Jugendvorstand als Jugendgeschäftsführer und Jugendleiter, als auch die letzten drei Jahre als Geschäftsführer im Hauptvorstand tätig. Bis zum Saisonende trainiert Bäcker im Löwental noch die B1-Junioren der Rot-Blauen.

„Seit einigen Jahren beobachte ich mit Leidenschaft, was bei der Spielvereinigung Schonnebeck passiert“, erklärt Bäcker und unterstreicht, welche Werte ihm seine Entscheidung zu einem Wechsel an den Schetters Busch erleichtert haben: „Der Verein ist trotz der mittlerweile erreichten Größe immer noch ein sehr familiär geführter Fußballverein. Entscheidungen sind wohl überlegt und man schielt mit Respekt aber auch mit einer großen Portion Selbstvertrauen zu anderen Essener Klubs hinauf. Bei den Gesprächen mit Tobias Tenberken und Christian Leben hatte ich von Anfang an das Gefühl, dass es menschlich passt. Daher habe ich nach einer internen Familiensitzung auch sehr schnell zugesagt, weil sich so eine Möglichkeit nicht oft ergibt.“

Tobias Tenberken, 1. Vorsitzender der Schonnebecker, freut sich über den neuen Mann im Team: „Markus hat uns in den Vorabgesprächen viele Dinge aufgezeigt. Er ist zielorientiert und hat klare Visionen. Das brauchen wir am Schetters Busch.“ Mit Blick auf die kürzlich erteilte Regionalliga-Lizenz nach dem ersten Oberliga-Spieljahr ergänzt Tenberken: „Die Personalie ist ein Signal dafür, dass wir uns nach wie vor verstärken wollen. Nicht nur auf dem Platz, sondern auch hinter den Kulissen. Wir ruhen uns nicht auf dem für den Verein sehr positiven Brief aus Duisburg aus. Wir wollen das auch weiterhin untermauern und unseren Mitgliedern in allen Bereichen, die ein professionelles und dennoch familiäres Vereinsleben ausmachen, die bestmöglichen Bedingungen bieten.“

Bäcker sprüht bereits vor Tatendrang: „Ich habe viele Ideen, die man im Bereich Marketing umsetzen kann. Wenn der sportliche Erfolg für alle Mannschaften weiter so zunimmt, kann die Spielvereinigung Schonnebeck noch einiges erreichen. Ich freue mich auf die neue Aufgabe, auf alle Mannschaften und die Fans die von Woche zu Woche den Schwalben auf allen Ebenen die Daumen drücken.“