Sieg beim Stadtteilnachbarn

Die zweite Mannschaft der Spielvereinigung siegt bei der DJK Katernberg 19 mit 4:1. Nach zwei Niederlagen in Folge, hält die Rilinger/Suelmann-Elf damit den Kontakt zum oberen Tabellendrittel.Mit Tobias Borutta, Kristian Kanakusen, Tim Kieselhofer, Tobias van Baal, Stephan Hooge, Race Jeminovic und Michal Bonkowski fielen gleich sieben Spieler aus.
In einer ereignisarmen ersten Hälfte, versuchten sich beide Mannschaften an die unebenen Platzverhältnisse zu gewöhnen. Die Schwalbenträger konnten sich einige Male durchkombinieren, kamen aber nur zu zwei guten Einschussmöglichkeiten durch Emre Kececi und Dominic Nagel. Die Gastgeber waren lediglich nach Standardsituationen gefährlich. Nachdem eine Freistoßflanke per Kopf an die Latte befördert wurde, machte es der Ex-Schonnebecker Alexander Theodor besser und traf kurz vor der Pause. Nach einem Fehler in der Hintermannschaft fiel ihm der Ball am Fünfmeterraum vor die Füße, sodass er keine Mühe hatte die Führung zu erzielen. Mit diesem glücklichen Treffer ging es in die Pause.
Im zweiten Durchgang wurden die Mannen um Kapitän Jerome Hopp zielstrebiger und erspielten sich nun mehr Gelegenheiten. In der 55. Minute nutzte Emre Kececi einen Fehler der Katernberger Innenverteidigung aus und behielt alleine vor einem weiteren Ex-Schonnebecker, Torwart Steffen Nass, die Nerven. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleich traf Lorik Rukolli nach einer kurz ausgeführten Ecke per Schlenzer ins lange Eck zur umjubelten Führung. Als Dominic Nagel nach einem beherzten Ballgewinn im Zentrum, 40 m Meter vor dem gegnerischen Tor, ebenfalls alleine auf Steffen Nass zulaufen konnte und genauso wie Emre Kececi cool blieb, war das nach 66 Minuten die Vorentscheidung. Den Schlusspunkt setzte dann Alex Schwering nach einem Konter und erneuter Vorlage von Volkan Yerek. Die letzten 20 Minuten plätscherten dann vor sich hin, ohne das es weitere große Möglichkeiten gab.
Andre Rilinger: „ Nach der schwachen Leistung in der letzten Woche, wollten wir unbedingt zeigen, dass wir mehr wollen als „nur“ den Klassenerhalt. Die Einstellung hat gestimmt und der Sieg war verdient.“
Lars Suelmann: “Die Körpersprache und Mentalität war eine andere als zuletzt, daher hat sich die Mannschaft auch verdient belohnt. Dass spielerisch vieles nicht passte, ist den Bodenverhältnissen geschuldet und denen hat sich die Mannschaft schnell und gut angepasst. Der gesamte Auftritt war, auch gegenüber dem Schiedsrichter, so diszipliniert wie wir ihn sehen wollten.“

Aufstellung: Kastor, Krämer (75. Min. Becker), Bücking, Hopp, Bussmann, Nagel, A. Borutta (70. Min. Klopsch), Rukolli (83. Min. Ligmann), Schwering, Kececi, Yerek

Tore: 1:0 Theodor (44. Min.), 1:1 Kececi (55. Min.), 1:2 Rukolli (57. Min.), 1:3 Nagel (66. Min.), 1:4 Schwering (70. Min.)