Reserve mit derber Heimpleite

Lediglich knappe 50 Stunden nach dem wichtigem Sieg in Wuppertal, musste die Zwote erneut ins Geschehen eingreifen.
Am Dienstag Abend ging es gegen den Nachbarn aus Kray. Am Ende stand es aus Sicht der Gastgeber 1:6, was auch den Spielverlauf wiederspiegelt. Die Gäste nahmen von der ersten Minute an das Heft in die Hand und spielten zielsicher aus einer guten Ordnung nach vorne. Gerade in den ersten 30 Minuten gab es allerdings noch Nachlässigkeiten, die die Schwalben zu zwei Möglichkeiten brachte, die Gästetorwart Jan Unger allerdings ohne Probleme gegen Emre Kececi und Marcel Schlomm vereiteln konnte. Mit zunehmender Spieldauer bekam die Rilinger/Suelmann-Elf immer weniger Raum und so war der erste Gegentreffer nur eine Frage der Zeit.
Das 0:1 fiel durch einen Nachschuss in Folge eines abgewehrten Freistoßes, der zweite Treffer durch einen direkt verwandelten Freistoß und der dritte nach einem gut ausgespielten Konter. Das alles innerhalb von sieben Minuten. So war das Spiel schon zur Pause so gut wie entschieden.
Die zweite Hälfte begann zunächst etwas besser, ehe die Gäste mit einem Gewaltschuss aus dem Halbfeld genau in den Winkel die Entscheidung dann doch frühzeitig herbeiführen konnten. In den letzten 30 Minuten gelang es der Reserve das Spiel offener zu gestalten, ohne aber natürlich realistische Chancen auf eine Wende zu haben. Der Anschlusstreffer durch Emre Kececi war der Lohn des Aufbäumens, was lediglich unter Ergebniskosmetik verbucht werden konnte.
Trainer Lars Suelmann:“Auch wenn das Ergebnis etwas anderes aussagt, haben sich die Jungs nicht hängen lassen und waren trotz der müden Beine, immer wieder bemüht etwas zu bewegen. Die Niederlage nehme ich auf meine Kappe. Ich habe für dieses Spiel leider das falsche System und die falsche Taktik gewählt, was dazu führte, dass wir nie richtig Zugriff bekommen haben, daher kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Ich bin rückblickend davon überzeugt, dass wir mit einem anderen Plan, das Spiel hätten deutlich offener gestalten können. Wir werden uns nun schütteln und schon am Sonntag alles in die Wagschale werfen, um in die Erfolgspur zurückzukehren. Gegen den SC Velbert müssen wir nun unbedingt gewinnen.“

Aufstellung: Scharmann, Puhan, Bonkowski, Ligmann (55. Minute Suelmann), Hopp, Hassouni, Jeminovic, Hooge (46. Min. Engelberg), Muschalik, Kececi (71. Minute Gerim), Schlomm

Tore: 0:1 Zweck (36. Minute), 0:2 N. Unger (41. Min.), 0:3 Felshart (43. Min.), 0:4 Naumov (56. Min.), 0:5 Naumov (59. Min.), 1:5 Kececi (70. Min.), 1:6 N. Unger (86.Min.)