Polarsoccer am Kennedyplatz: Tenberken geht mit Olympiasiegern aufs Eis

Bald ist es wieder soweit – Polarsoccer bei Essen.OnIce auf dem Kennedyplatz. Und natürlich darf das traditionelle Benefizspiel vor der eigentlichen „Weltmeisterschaft“, die am 24./25.02.2017 (Vorrunde) und 03./04.03.2017 (Finalrunde) mit 54 Mannschaften ausgetragen wird, auch in diesem Jahr nicht fehlen. Die Allbau Sporties spielen am Dienstag, 21. Februar 2017 um 18:00 Uhr unter den Augen von Lichtblicke-Schirmherr Udo Kraft und Allbau-Vorstand Dirk Miklikowski gegen die Stadtwerke Allstars für die Aktion Lichtblicke, die unverschuldet in Not geratene Familien in NRW unterstützt.

Mit dabei sind unter anderem die Essener Kanu-Olympiasieger Max Rendschmidt und Max Hoff genauso wie Essener Fußballexperten wie Dr. Michael Welling (Chef von Rot-Weiss Essen), Günther Oberholz (Chef vom FC Kray) und Tobias Tenberken (Chef der SpVg Schonnebeck). Aber auch Persönlichkeiten, die nicht so viel mit Fußball zu tun haben wie Dr. Niels Ellwanger (Geschäftsführer der TUSEM-Handballer), Niklas Cox (Geschäftsführer der ETB Wohnbau Baskets), Björn Schüngel (Radio Essen Moderator) und Marcel Werzinger (Trainer vom VC Allbau Essen) wagen sich aufs Eis.

Da einige Spieler wie beispielsweise Doppel-Olympiasieger Max Rendschmidt Premiere auf dem Eis am Kennedyplatz feiern, werden sie wahrscheinlich die Zuschauer nicht nur mit Toren, sondern bestimmt auch mit unfreiwilligen sportlichen Ausrutschern begeistern. Das gehört einfach bei Polarsoccer, Fußball auf Eis in Hallenturnschuhen und gepolsterter Eishockeyausrüstung, dazu. Denn von sportlicher Eleganz kann beim Polarsoccer wirklich keine Rede sein. Jedes Tor wird süffisant von den Erfindern des Polarsoccers, Isabelle Tummes und Uwe Loch, am Mikrofon kommentiert und von der Allbau AG und der Stadtwerke Essen AG mit 50 Euro an die „Aktion Lichtblicke“ honoriert. Letztes Jahr kamen so 2.600 Euro für Lichtblicke zusammen. Gespielt wird 2×15 Minuten.

„Es ist toll, dass sich auch dieses Jahr wieder bekannte Persönlichkeiten unserer Stadt für diesen Spaß und die „gute Sache“ zur Verfügung stellen. Denn Polarsoccer, das ist wirklich purer Spaß – und das sowohl für die aktiven Spieler als auch für die vielen Zuschauer, die sich die Spiele beispielsweise während der Polarsoccer-WM immer anschauen“, so Dieter Remy von der Allbau AG.

Jetzt muss am nächsten Dienstag das Wetter nur noch mitspielen – Hauptsache kein Regen…