Niederlage trotz gutem Auftritt

Die Rilinger/Suelmann-Elf empfing zum letzten Hinrundenspieltag die Mannschaft der Stunde: Winfried Kray. Die Truppe von Ibrahim Ramadan ist seit drei Monaten ungeschlagen und setzte diese Serie auch am Schetters Busch fort. Diesmal dürfte der knappe 2:1-Erfolg allerdings als glücklich bezeichnet werden.
Der gefrorene Kunstrasen sorgte für schwierige Verhältnisse während des gesamten Spiels. Standprobleme waren auf beiden Seiten zu erkennen, aber die Krayer kamen mit den Gegebenheiten zunächst besser klar und gingen mit dem ersten gefährlichen Angriff mit 1:0 in Führung. Yusuf Allouche nutzte einen Ausrutscher in der Schonnebecker Defensive in der 3. Minute. Die Schwalbenträger waren dennoch gut im Spiel und schnell ergaben sich erste Möglichkeiten. Die größte Chance des gesamten Spiels, ereignete sich in der 11. Minute, als ein absichtliches Handspiel zum Elfmeter für die Mannen um Kapitän Jerome Hopp führte.
Jannik Bußmann übernahm die Verantwortung, scheiterte aber am starken Ex-Schonnebecker Christian Görres im Tor der Gäste. Bis zur Pause egalisierten sich jetzt beide Teams. Eine Bogenlampe führte dennoch zum 0:2 Pausenstand nach 35 Minuten durch Sinan Temizel. Auch hier war der Neuschonnebecker Ojo Ajibabe, bei seinem Pflichtspieldebüt im Kasten der Grün-Weißen chancenlos.
Auch in der zweiten Hälfte versuchte die Heimelf alles um den Anschluss zu erzielen, blieb aber immer wieder in der sattelfesten Abwehr der Krayer hängen. Erst 10 Minuten vor dem Ende, als Jerome Hopp als vierter Stürmer ins Zentrum vorrückte, erzielte der Kapitän höchstpersönlich den Anschlusstreffer. Mit Glück und Geschick brachten die Gäste den Sieg trotzdem über die Zeit.
Andre Rilunger:“ Wir müssen das positive Gefühl einer guten Leistung mitnehmen. Das Glück fehlt uns derzeit ein weinig, allein schon daran zu erkennen, dass wir zum zweiten Mal in Folge einen Elfmeter zum möglichen Ausgleich vergeben.“
Lars Suelmann:“ Das Spiel war recht arm an klaren Torchancen, dennoch war es intensiv. Ich denke, dass wir durchaus einen Punkt verdient gehabt hätten. Man muss unserem Gegner aber auch attestieren, dass sie aufgrund ihres guten Laufs vor Selbstvertrauen strotzen und so diese Führung mit viel Selbstverständnis verteidigen konnten.“

Aufstelllung: Ajibabe, Krämer, Hopp, Ligmann, Bonkwoski, Jasberg, Rukolli, Borutta, Yerek (76. Min. Kanakusen), Schwering, Bußmann

Tore: 0:1 Allouche (3. Min.), 0:2 Temizel (35. Min.), 1:2 Hopp (81. Min.)