Matthias Bloch kehrt zurück nach Schonnebeck

Der Spielvereinigung Schonnebeck ist ein weiterer namhafter Coup gelungen: Matthias Bloch kehrt zurück an den Schetters Busch! 

Der 30-jährige Defensivspezialist wechselte 2017 zum Kreisligisten RuWa Dellwig, wo er zuletzt in der Funktion des Spielertrainers war, und kehrt nun an seine alte Wirkungsstätte zurück. Bloch absolvierte bereits 66 Oberligaspiele für die Schwalben und bewies für einen Verteidiger mit acht Treffern eine hohe Trefferquote.

Wie wichtig dem sportlichen Leiter Christian Leben nicht nur das sportliche, sondern auch der Charakter des Neuzugangs ist, macht er in seiner Stellungnahme deutlich: „Als wir im Sommer gegen RuWa getestet haben, hat uns Matthes mit einer starken Leistung, sowie seinen Führungsqualitäten auf dem Platz schon ziemlich beeindruckt und gezeigt, dass er in den letzten Jahren nichts verlernt hat. Mit ihm kommen wir unserem Anspruch, in jedem Spiel ein unangenehm zu bespielender Gegner zu sein, wieder einen großen Schritt näher. Seine Rückkehr kommt zudem in unserem Umfeld sehr gut an, weil Matthes vielen noch in sehr guter Erinnerung ist.“

Auch Trainer Dirk Tönnies freut sich bereits jetzt schon auf die Rückkehr seines ehemaligen Mannschaftskapitäns: „Der Kontakt zwischen uns ist in den Jahren nie ganz abgebrochen. Mit ihm gewinnen wir auf und neben dem Platz an Mentalität dazu.“

Rückkehrer Bloch gab ein sehr demütiges Statement und fand auch für seinen derzeitigen Verein emotionale Worte: „Erstmal möchte ich mich bei RuWa Dellwig für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Angefangen von der Chance dort eine Ausbildung machen zu können, bis hin zu der Möglichkeit mich als Spieler sorgenfrei entfalten zu können und meine ersten Schritte als Trainer im Seniorenbereich zu gehen. Ich wünsche RuWa Dellwig für die weitere Zukunft alles Gute. Nun freue ich mich jedoch wieder Teil der Familie der Spielvereinigung Schonnebeck zu sein!
Über die gesamten 4 Jahre meiner Abwesenheit riss der Kontakt zu meinem „Coach“, wie ich ihn immer nenne, Dirk, nie ab. Und auch bei den anderen Mitwirkenden im Verein war die Freude immer groß, wenn wir uns mal gesehen haben. Ich habe mich dort immer wertgeschätzt gefühlt.
Ich möchte mich bei meiner Frau Carina, meinen engsten Freunden und natürlich Dirk und Christian bedanken, dass mir dieser Wunsch den ich habe, wieder voll anzugreifen, ermöglicht wird. Als ich mich dazu entschloss wieder in der Oberliga anzugreifen, gab es für mich nur Schonnebeck als Ziel!“