Lange Reise zum 3:2-Auswärtssieg – Reserve fährt „Dreier“ in Dabringhausen ein

Eine der weitesten Anreisen endete für die Reserve der Spielvereinigung Schonnebeck mit einem 3:2 (1:1)-Auswärtssieg beim TV Dabringhausen. Knapp eine Stunde dauerte die Fahrzeit nach Wermelskirchen. Aber die Freude über den Dreier im Gepäck versüßte die Rückreise nach einer kniffligen Aufgabe.

Der Gastgeber kam besser ins Spiel und hatte in den ersten 25 Minuten mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Erst nach einem Systemwechsel von Dreier- auf Viererkette, kamen die Schwalbenträger besser ins Spiel, da man die Räume nun besser in den Griff bekam. Unmittelbar danach traf Inoc Nkrumah mit einem sehenswerten Distanzschuss ins lange Eck zur 1:0-Führung (30.).

In der Folge blitzte die Schonnebecker Konterstärke auf, allerdings verfehlte der finale Pass immer wieder sein Ziel. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung ließ sich die Suelmann/Hopp-Elf auskontern und kassierte kurz vor der Pause den 1:1-Ausgleich durch Serkan Özkan (44.).

Da es spielerisch noch nicht so richtig lief, bemühte sich die „Zwote“ in der zweiten Hälfte kompakt zu stehen und weiterhin über die schnelle Offensive mit dem gewohnt schnellem Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen. So war es wieder Inoc Nkrumah, der in einem Dribbling nur durch ein Foul zu stoppen war. Den fälligen Freistoß verwandelte der starke Arian Reimann, neben Maurice Möller die heutige Leihgabe der spielfreien 1. Mannschaft, sehenswert zum 2:1 in den linken Winkel (56.).

Nur eine Minute später traf Bilal Turgut im Anschluss an eine Ecke zum 3:1 (57.). Die folgenden Konterchancen blieben leider ungenutzt und so wurde es wieder spannend, als sich die Gastgeber wiederholt über die Außenbahn durchsetzen konnten und die scharfe Flanke durch Jerome Hopp nur noch ins eigene Tor abgefälscht werden konnte (67.).

Die dann folgenden Gegenstöße der Schwalben konnten weder Lukas Reppmann noch Kento Okubo im Tor unterbringen, sodass es bis zum Ende eng blieb. Nach sechs Minuten Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Maurice Wilke dann aber die Partie ab.

Lars Suelmann: „Der Gegner hatte leider die bessere Spielanlage und hat das Spiel kontrolliert. Wir haben es einzig unserer individuellen Klasse zu verdanken, dass wir die Tore erzielten und auch am Ende vor allem im Zentrum diszipliniert verteidigen konnten. Leider haben wir den Sack dann trotz guter Kontergelegenheiten nicht zumachen können. Am Ende war der Sieg aber unglaublich wichtig, da wir mit Union Velbert und Frohnhausen zwei sehr schwierige Spiele vor der Brust haben.“

Jerome Hopp: „Wir freuen uns über die Punkte, aber müssen auch festhalten, dass Dabringhausen ein gutes Spiel gemacht hat und hier durchaus auch hätte gewinnen können. Jetzt gilt es mit voller Konzentration, den Spitzenreiter Union Velbert am Sonntag ein Bein zu stellen.“

Der Ligaprimus tritt am 10. September ab 11 Uhr am Schetters Busch an.

Aufstellung SpVg II: Wolbeck, Turgut (71. B. Durmus), Hopp, Ligmann (76. Rolnik), A. Borutta, Rukolli, Krämer, Möller, Reimann, Reppmann, Nkrmuah (65. Okubo).

Tore: 0:1 Nkrumah (30.), 1:1 Özkan (45.), 1:2 Reimann (56.), 1:3 Turgut (57.), 2:3 Hopp (67., Eigentor).