#FCBSVS 1:1 (0:0) – Ketsatis-Elfer bringt verdienten Punkt

Die Spielvereinigung Schonnebeck bleibt ungeschlagen. Beim 1. FC Bocholt spielte die Tönnies-Elf 1:1 (0:0).

Es war alles im Spiel: Emotionen, Nickeligkeiten, Wortgefechte. Allerdings nahm das Spiel vor 250 Zuschauern am Bocholter Hünting erst so richtig Fahrt auf, als die Spieler den zweiten Anlauf durch den Tunnel auf das Grün nahmen. Bis dahin verzeichneten die Beobachter je eine Chance auf beiden Seiten. Erst scheiterte Tim Elsinghorst an SVS-Schlussmann André Bley (41.). Im Gegenzug traf Arian Reimann den Ball mit dem linken Fuß nicht voll, sodass der Schuss kein Problem für Bocholts Torwart Maik Welling darstellte.

Erst im zweiten Durchgang wurde es rasant. Mit einsetzendem Regen wurde das Spiel schneller. Zunächst sogar etwas zu schnell für die Schonnebecker, die kurzfristig verletzungsbedingt auf Kai von der Gathen, hochzeitsbedingt auf Markus Heppke und den angeschlagenen Kevin Barra verzichten mussten. Nachdem André Bugla mit einem Heber zunächst den Pfosten traf, konnten die grün-weißen Verteidiger nicht entscheiden klären, sodass die folgende Hereingabe am langen Pfosten bei Antonio Munoz-Bonilla landete und der keine Mühe hatte, einzuschieben (53.).

Zwanzig Minuten später wurde der eingewechselte Hüseyin Ünal im Strafraum zu Fall gebracht und Schiedsrichter Marco Lechtenberg entschied auf Strafstoß. Georgios Ketsatis verwandelte problemlos (73.).

Die Szene flog Dirk Tönnies auf der Pressekonferenz im Vereinsheim noch um die Ohren, obwohl er gar nichts dafür konnte. Pfiffe ertönten schon beim Betreten des Raumes, aber „ob das ein Elfer war oder nicht, kann ich nichtmal beurteilen“, kämpfte der ehemalige Bocholter erneut gegen Zwischenrufe an, ließ diese dann allerdings verstummen: „Warum der Schiedsrichter das 1:2 nach unserem Kopfball in der 92. Minute nicht gibt, weiß hier auch niemand. Aber davon ist nirgendwo die Rede. Von daher glaube ich, dass man auf beiden Seiten mit dem Unentschieden ganz gut leben kann.“ Das kam an und brachte die Anwesenden doch noch zum Applaus für das Statement.

Sein Gegenüber Manuel Jara musste ihm zustimmen: „Das gestreckte Bein hat letztendlich den Auschlag für den Pfiff gegeben. Ob er den Angreifer trifft oder nicht, ist sekundär. Wir nehmen den Punkt und arbeiten weiter an uns.“

Weiter an der Mannschaft arbeiten wird auch Coach Tönnies, der nach dem Spiel beim FCB bereits den Fokus auf das kommende Pokal-Spiel richtet: „Wir werden jetzt alle Grundlagen dafür schaffen, dass wir am Sonntag gegen den TSV Meerbusch eine Runde weiterkommen.“ Der Anstoß gegen den Liga-Kontrahenten erfolgt am Sonntag, 9. Oktober, um 15 Uhr am Schetters Busch.

1. FC Bocholt: Welling – Beckert, Welter, Winking, Cömert – Öztürk, Gurny – Göbel (77. Kilav), Munoz, Bugla – Elsinghorst.

SpVg Schonnebeck: Bley – Patelschick (69. Ünal), Engelberg, Bloch, Ketsatis – Barrera, Denker – Reimann, Rami (77. Bartsch), Busch (69. Barra) – Enger.

Schiedsrichter: Marco Lechtenberg.

Tore: 1:0 Munoz (53.), 1:1 Ketsatis (73., Foulelfmeter).

Zuschauer: 250.