Damen-Coach Heiko Dorloff: „Kampf um den Regionalliga-Aufstieg annehmen“

Zwei Spiele, zehn Treffer! Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass unsere 1. Damenmannschaft beachtlich gut aus den Startlöchern gekommen ist. Maßgeblichen Anteil daran hat Trainer Heiko Dorloff. Dorloff hat in der abgelaufenen Spielzeit sieben Spieltag vor Saisonende das Cheftrainer-Amt bei unseren Niederrheinliga-Frauen übernommen. Mit ihm unterhielten wir uns über die Neuzugänge im Damenteam, die Vorbereitung auf die Niederrheinliga und Ziele der Mannschaft.

Hallo Heiko. Schön, dass du dir für ein kurzes Interview Zeit nimmst. Zuerst gratulieren wir natürlich zum zweiten Sieg im zweiten Meisterschaftsspiel. Für die, die es nicht wissen: Seit wann bis du Cheftrainer der 1. Damenmannschaft und welche sind deine vorherigen Stationen?
Das Amt des sogenannten Cheftrainers der 1. Damenmannschaft durfte ich in der Saison 2015/16 sieben Spieltage vor Ende übernehmen. Vorher war ich in diesem Team für unsere Torhüterinnen Jennifer Alius und Carina Mumm verantwortlich. Begonnen hat mein Interesse am Mädchen- und Frauenfußball 2002/03, als meine damals zwölfjährige Tochter mit dem Fußball begonnen hatte. Die erste Station war für mich damals die U13 der TS Rahm in Duisburg. Dort betreute ich dann auch schnell die 1. Damenmannschaft parallel zu meinen Mädchen. Weitere Stationen waren, Torwarttrainer in Wuppertal-Sudberg und bei den Damen der Sportfreunde Baumberg, wo ich als Co-Trainer tätig war.

Welche neuen Spielerinnen sind an den Schetters Busch gewechselt?
Wir haben mit Alina Kühn einen externen Neuzugang zu verzeichnen. Ihre Schwester Lotte spielt schon bei uns. Alina ist aus der Landesliga zu uns gestoßen. Ansonsten sind aus der 2. Damenmannschaft Mandy Weiß, Michelle Weiß, Julia Honisch und Esra Kiroglü aufgerückt und haben sich einen festen Platz im Kader erarbeitet.

Sind die neuen Spielerinnen bereits voll in die Mannschaft integriert?
Alle Spielerinnen wurden sofort sehr gut aufgenommen. Die gute Stimmung innerhalb des Teams, der Zusammenhalt und die Erfolge der letzten Wochen sind Zeichen dafür, dass sich alle wohlfühlen.

Wie lief in deinen Augen die Vorbereitung auf die neue Saison?
Die Vorbereitung lief problemlos. Es wurde gut und hart gearbeitet und die Spielerinnen mussten oft an ihre körperlichen wie auch mentalen Grenzen gehen. Nach dem überraschenden Abgang meines Vorgängers mussten Veränderungen her. Mir blieb nicht viel Zeit um die Mannschaft im Saisonendspurt 15/16 in die Spur zu bringen, damit wenigstens noch der Vizemeistertitel an den Schetters Busch geholt werden konnte. Schon zu dem Zeitpunkt wurde die Trainingsmethodik geändert und im Rahmen der Vorbereitung zur neuen Saison um einige Stufen erhöht.

Was sind deine, oder besser gesagt, eure Saisonziele?
Das Saisonziel ist ganz klar: Wir wollen den Kampf um den Regionalliga-Aufstieg annehmen. Da muss man auch nicht drum herum reden, denn unsere Mannschaft besitzt eine hohe Qualität und spielerisches Potential. Natürlich müssen dazu viele Faktoren passen aber wir arbeiten an dem, was wir selber beeinflussen können und unsere Spielerinnen wollen auch am Ende das Maximale erreichen. Am letzten Spieltag, spätestens, sind wir alle schlauer. (lacht)

Am kommenden Sonntag seid ihr zu Gast beim SV Walbeck. Wie beurteilst du den Gegner?
Der SV Walbeck ist seit Jahren eine feste Größe in der Liga und hat qualitativ einiges zu bieten. Natürlich kann man sagen, das Spiel gehört zu der Kategorie Spitzenspiele, aber die Saison ist noch sehr jung und in Walbeck wird mit Sicherheit noch nicht die Meisterschaft entschieden. Wir werden dort abliefern und nach 90 Minuten sehen ob es gereicht hat. Jedenfalls werden wir nicht in die Spargelstadt fahren, um auf Unentschieden zu spielen.

Wer sind für dich in dieser Saison die Aufstiegsaspiranten in die Regionalliga?
Das sind die SV Walbeck und ganz klar die Spielvereinigung Schonnebeck.

Das Interview führte Kay Schuler