C-Jugend-Regionalliga: Coach Dennis Abrosimov im Interview

Der FVN hat die Saison annulliert und somit allen Vereinen die ersehnte Planungssicherheit für die restliche Saison gegeben. Auch bei uns kann nun weiter geplant werden und wir werden auch in der Saison 2021/2022 in der höchsten deutschen Spielklasse der C-Junioren vertreten sein, der Regionalliga West. Wir haben mit Dennis Abrosimov gesprochen, der seit vergangenem Sommer als Linienchef der U15-Junioren fungiert.

Dennis, die Saison ist bekanntlich annulliert worden. Wie hast du dennoch die erste Saison einer Schonnebecker Mannschaft in der höchsten Spielklasse erlebt?

Abrosimov: „Die Jungs hatten zu Beginn mit Bayer Leverkusen einen brutal schweren Gegner. Das Ergebnis mit 0:3 spricht für die Jungs, auch dass sie in der zweiten Halbzeit keinen Gegentreffer mehr zugelassen haben. Dann mit dem 1. FC Köln ein absolutes Highlight, der in diesem Jahrgang zu den besten Teams in Deutschland gehört und sich dort auch sehr gut verkauft hatten. Letztendlich wären im Verlauf mindestens 3-5 Punkte verdient gewesen. Gegen Preußen Münster und Viktoria Köln hätten wir durchaus gewinnen können. Wenn wir gegen Rödinghausen in Führung gehen ist auch hier ein anderes Endergebnis möglich. Die Jungs hätten mehr Punkte auf jeden Fall verdient gehabt.“

Also war es aus deiner Sicht eine gute Idee das Abenteuer Regionalliga anzugehen und eine schöne Sache sich als Spielvereinigung Schonnebeck mit den größten Vereinen in NRW in dieser Altersklasse in einer Liga zu bewegen?

„Zuerst muss man dem 2005er Jahrgang mit seinem Trainerteam Dirk Tönnies und Patrick Rosenberg erstmal danken, dass dieses Team es überhaupt erst ermöglich hat, dass man in der Regionalliga vertreten ist. Und wenn man dann die Möglichkeit hat, sollte man das auf jeden Fall auch machen! Sowohl ich als Trainer, als auch mein Trainerkollege Niklas Kastor, können bestätigen, was das für ein funkeln in den Augen der Spieler ist, wenn man Samstags gegen solche Gegner spielen darf. Ich glaube die Jungs fühlen das auch, dass das einfach eine tolle Liga ist und wo man sich auch mit den Besten messen kann.“

Jetzt ruht der Spielbetrieb nun schon seit November des vergangenen Jahres. Wie habt Ihr als Trainer die Zukunft nach Corona geplant?

„Die Planungen sehen so aus, dass ich mit dem 2007er Jahrgang in die nächste Saison gehen werde und wir bereits jetzt den Kader zusammenstellen. Wir haben auch während der ungewissen Zeit in beide Richtungen geplant. Sowohl für die Regionalliga als auch für die Niederrheinliga. Alles andere hätte einfach keinen Sinn ergeben. Wir halten schon Ausschau nach Jungs die es vielleicht in einem NLZ nicht schaffen oder geschafft haben, die aber bereit sind den nächsten Schritt zu gehen und das Abenteuer Regionalliga mit uns bestreiten wollen. Deswegen veranstalten wir auch am kommenden Freitag ein Sichtungstraining.“

Ihr sucht aber definitiv auf allen Positionen noch Spieler?

„Wir wollen nach Möglichkeit jede Position doppelt besetzt haben und ein Team zusammenstellen, dass einfach Bock auf unser gemeinsames Abenteuer hat. Wir werden sicherlich nicht die talentiertesten Jungs bekommen, aber wenn wir Jungs haben und dazugewinnen die wollen, die arbeiten, dann sind wir schon ganz weit. Im Prinzip eine richtige Arbeitermannschaft, die alles dafür tut Punkte in der Regionalliga zu sammeln.“

Das klingt wahrlich nach Fußballromantik. Letztlich siehst Du den Verein aber auf einem guten Weg in seiner Entwicklung?

„Wir wollen auch im Jugendbereich die Nummer zwei in Essen werden und da sind wir sicherlich auf einem sehr guten Weg. Wir haben in der U19 mit Igor Denysiuk einen erfahrenen Ex-Profi, in der U17 mit Dirk Tönnies einen Trainer den wir in Schonnebeck keinem mehr vorstellen müssen und mit Heiko Küpper in der U16 einen Trainer der die A-Lizenz hat. Auch in den unteren Bereichen haben wir sehr gute und qualifizierte Trainer. Der Jugendvorstand, allen voran Michael Bußmann, leistet hervorragende Arbeit. In Schonnebeck ist es so, dass kontinuierlich was gemacht wird und hier entsteht was. Ziel ist es natürlich langfristig, dass die U15, die U17 und auch die U19 mindestens in der Niederrheinliga etabliert sind, damit auch die Senioren guten Nachwuchs bekommen.“ 

Vielen Dank Dennis und weiterhin viel Erfolg!

Wir möchten Dennis unterstützen und weisen nochmals auf das Sichtungstraining für die U15 Regionalliga am Freitag, den 23. April 2021, hin. Interessenten dürfen sich gerne über unsere Jugendabteilung „Jungschwalben“ (http://www.jungschwalben.de) informieren und anmelden.