Amina Passlack ist die erste SPIELERIN im Herrenfußball am Niederrhein

Amina Passlack ist die erste SPIELERIN im Herrenfußball am Niederrhein post thumbnail image

Was lange als undenkbar galt ist nun Realität. Der Fußballverband Niederrhein hat dem Antrag der Spielvereinigung Essen-Schonnebeck 1910 e.V. entsprochen und Amina Passlack als erster Spielerin im Fußballverband Niederrhein die Spielerlaubnis für Spiele im Herrenbereich erteilt! 

Amina Passlack wird ab sofort für unsere 3. Mannschaft in der Kreisliga C auflaufen. Die sympathische 24-jährige strahlt über beide Ohren, wenn sie derzeit über den Schetters Busch läuft, denn was aus einer kleinen gedanklichen “Spinnerei” entstehen kann, zeigt diese sensationelle Geschichte. 

Passlack, die nach zwei Kreuzbandrissen sogar die Fußballschuhe an Nagel hängen wollte, will es nun doch noch einmal wissen. Und zwar bei den Herren: “Mein Bruder und mein Freund spielen in der 3. Mannschaft und ich habe sie sonntags immer begleitet, bis ich Betreuerin der Mannschaft war. Da ich aber selber irgendwann wieder spielen wollte und ich mich mit den Jungs in der Mannschaft sehr gut verstehe, lag mir viel daran in der Dritten zu bleiben. Das komplette Team signalisierte mir mehrfach, dass es mich als vollwertiges Mitglied der Mannschaft sieht und sich auch freuen würde, wenn ich mitspielen dürfte. Jetzt ist es endlich so weit, und ich freue mich einfach auf den Start und auch über die Unterstützung des Vereins, der alles darangesetzt hat, dass ich bei den Herren spielen darf.” 

Vor etwas über 10 Jahren fing Amina mit dem Fußballspielen an. Natürlich bei ihrer Spielvereinigung Schonnebeck, bei der sie groß geworden ist, da auch ihr Bruder seit 22 Jahren Mitglied des Vereins ist. Von den U15-Juniorinnen über die Landesliga der Damen bis in die Niederrheinliga hat sie es gebracht, bis zuvor die angesprochenen Verletzungen sie ausbremsten. Doch nun folgt der nächste Schritt. Bei dem sie „damals wie heute stets von ihren Eltern unterstützt wurde“, wie sie bewusst betont.

Doch auch ihre bisherigen Trainer Frank Meyer, bei dem sie das Fußballspielen begonnen hat, oder Jessica Ewers, Heiko Küpper, Heiko Dorloff und Ingo Bernsmann, vergisst sie in ihrem sportpolitischen Erfolg nicht, wenn Sie über ihre Anfänge breitgrinsend erzählt.
Ihre ehemalige Trainerin Jessica Ewers sagt über die erste Spielerin im Herrenfußball am Niederrhein: “Ich bin natürlich mehr als stolz, dass Amina und die Spielvereinigung Schonnebeck einen Meilenstein im Männerfußball brechen konnten. Amina war durch ihre Familie schon immer mit dem Fußball in Schonnebeck verbunden und so kam sie vor ziemlich genau 10 Jahren in meine damalige U15-Mädchenmannschaft. Wir sind mit der damaligen Mannschaft erfolgreich in die Niederrheinliga aufgestiegen, doch Amina war ein Naturtalent und konnte sich “durchbeißen”. Ich kann sie mir daher auch gut bei den Männern vorstellen, denn Schnelligkeit und Zweikampfstärke machten sie schon damals zu einer festen Größe im Team. Aber auch neben dem Platz ist Amina eine tolle Persönlichkeit. Noch heute pflegen wir regelmäßigen Kontakt mit einigen aus dem damaligen Team. Ich wünsche mir für Amina nur das Beste und hoffe, dass sie zeigen kann, dass Frauen durchaus mit den Männern mithalten können und auch andere Frauen diese Chance bekommen.” 

Bleibt aber noch die Frage, wie findet das ihr jetziger Trainer? “Amina ist eine ehrgeizige junge Frau, die unbedingt ihr Können auch in der Männerfußballwelt zeigen wollte und jetzt auch kann. Nach mehreren Versuchen Amina bei uns spielen zu lassen hat es endlich geklappt. Wir sind sehr froh darüber Amina in der unserer Mannschaft als Spielerin begrüßen zu dürfen. Alle aus der Mannschaft diese Information mit Freude aufgenommen, da sie auch schon seit längerer Zeit bei uns am Training teilnimmt. Wir werden sehen, wo der Weg hinführen wird, aber ich bin da sehr optimistisch.”, sagt Oliver Walter, Trainer der 3. Mannschaft der Schwalben. 

Die Spielvereinigung Schonnebeck ist stolz darauf, dass vermutlich auch der starke Auftritt der Frauenfußballnationalmannschaft bei der EM 2022 in England (Platz 2) und der Hype um Frauen- und Mädchenfußball nun auch seine ersten Früchte trägt, und die erste Spielerin im Herrenfußball am Niederrhein in ihren Reihen spielen lassen kann. Ein ganz großes Dankeschön gilt allen, die an diesem Prozess beteiligt waren und diese Entscheidung im Sinne der Gleichheit aller und des Sports ermöglicht haben.