Abwehr-Duo verlängert bei der Spielvereinigung

Mit Kapitän Georgios Ketsatis (31) und Abwehrspieler Wilfried Sarr (25) stehen die nächsten beiden Spieler fest, die ihren Vertrag bei der Spielvereinigung Schonnebeck verlängert haben.

Abwehrchef Ketsatis, der 2015 an den Schetters Busch wechselte und seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat, kommt auf 147 Pflichtspieleinsätze für die Schwalben, in denen er 36 Tore schoss und 37 Vorlagen gab. Er geht damit in die achte Saison in Folge für die Spielvereinigung. Vor der Unterschrift in Schonnebeck spielte er für den ETB Schwarz-Weiß Essen und den FC Kray, für den Ketsatis unter anderem 31 Spiele in der Regionalliga West bestritt.

Sarr, der ebenfalls für ein weiteres Jahr unterschrieben hat, kam im Sommer 2020 vom Westfalen-Oberligisten TuS Ennepetal zu den Schwalben und ist seitdem 26 Mal für die Schonnebecker aufgelaufen. Bevor es ihn in die Oberliga Westfalen verschlagen hat, spielte er unter anderem beim TSV Steinbach Haiger und Rot-Weiß Erfurt, für die Sarr auf 13 Drittliga-Einsätze kommt. Zusätzlich bestritt er insgesamt fünf Länderspiele für die deutsche U17- und U18-Nationalmannschaft.

„George ist nicht nur unser Kapitän und mittlerweile dienstältester Spieler, sondern vor allem unser absolutes Mentalitätsmonster. Auch er hat in dieser Saison immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen gehabt, sich aber aufgrund der ständigen Personalnot häufig sogar angeschlagen zur Verfügung gestellt. Das können wir ihm nicht hoch genug anrechnen. Wie wichtig er fürs Team ist, zeigt allein die Statistik, dass er bei insgesamt zehn unserer Saisonniederlagen, ganze sieben Mal gar nicht im Kader stand. Sobald George zur neuen Saison wieder 100% fit ist, wird es schwer sein uns zu schlagen.“, kommentiert der sportliche Leiter Christian Leben die Verlängerung mit Ketsatis.

Zur Verlängerung mit Sarr sagt Leben: „Will ist beruflich sehr eingespannt, hat daher kaum regelmäßig trainieren können und so nur sehr schwer in die Saison gefunden. Seit der Winterpause geht seine Formkurve aber steil bergauf. Vor seiner aktuellen Sprunggelenksverletzung hat er wieder starke Leistungen gezeigt und nochmal deutlich gemacht, wie wichtig er für uns sein kann.“