Gute Reise, Tornado! Wir trauern um Michael Tönnies

Die Spielvereinigung Schonnebeck trauert um Michael Tönnies. Der frühere Vereinsfunktionär und Bruder unseres Cheftrainers ist am Donnerstag im Alter von 57 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben.

Vor allem beim MSV Duisburg hat der gebürtige Essener Bundesliga-Geschichte geschrieben, als er am 27. August 1991 ausgerechnet gegen den damaligen Karlsruher Torhüter und späteren Nationaltorwart Oliver Kahn in nur sechs Minuten drei Tore nacheinander schoss. 24 Jahre lang war es der schnellste Bundesliga-Hattrick. Nur Robert Lewandowski war am 22. September 2015 beim 5:1 gegen den VfL Wolfsburg zwei Minuten schneller. Für den „Tornado“, wie er aufgrund seiner Spielweise genannt wurde, war es das spektakulärste Spiel seiner Karriere. Er legte außerdem noch das 5:1 und das 6:2 nach und schoss damit fünf Tore in einem Spiel. Den MSV führte er 1989 zum Aufstieg in die 2. Bundesliga und zwei Jahre später gelang sogar die Rückkehr in die Bundesliga.

Als Profi spielte er unter anderem für den FC Schalke 04 (1978-81), Rot-Weiss Essen (1985-86), den MSV Duisburg (1986-92) und den Wuppertaler SV (1992-94).

Bei Tönnies wurde im April 2013 eine Lungentransplantation durchgeführt. Über die Jahre ging es ihm jedoch wieder besser, und er schien ins Leben zurück gefunden zu haben. Über sein bewegtes Leben hat er ein Buch geschrieben. Bis zuletzt lebte Tönnies als Rentner in Essen und besuchte regelmäßig die Heimspiele unserer Oberliga-Mannschaft. Aber auch auswärts war er immer wieder zu sehen.

Wir sind in dieser schweren Zeit bei seinen Angehörigen und wünschen ihnen viel Kraft, den schwerwiegenden Verlust zu verkraften. Michael wird am Schetters Busch nie vergessen werden!