Oberliga: Wichtiger Sieg gegen die SF Niederwenigern

Am vergangenen Sonntag besiegte die Spielvereinigung Schonnebeck die Sportfreunde Niederwenigern mit 3:0 (1:0). Die Mannschaft von Dirk Tönnies zeigte somit eine passende Reaktion auf die Klatsche im Niederrheinpokal gegen Rot-Weiss Essen.

Das Spiel auf der Glück-Auf-Sportanlage begann durchaus lebhaft. Bereits in Minute eins gab Thomas Denker den ersten Schuss auf das SFN-Tor ab. Aus 20 Metern senkte sich der Ball nur knapp über das Tor (1.). Nach einer Viertelstunde gab es dann den ersten Wachmacher für alle anwesenden als Steffen Köfler mit einem Hammer aus 30 Metern die Latte des Schonnebecker Tores traf (15.).

Nur wenige Minuten später gab es dann den zweiten Wachmacher in Form eines schrillen Pfiffs: Elfmeter für die Spielvereinigung. Dies Verantwortung übernahm Georgios Ketsatis und verwandelte zur Führung (19.). Bis zur Halbzeitpause kontrollierten die Schwalben das Geschehen weitesgehend und gingen deshalb mit einer verdienten Führung in die Kabine.

Aus dieser kamen die Jungs von Dirk Tönnies auch wach heraus. Bereits zehn Minuten nach Wiederanpfiff konnte die SpVg in Person von Tarkan Yerek nachlegen (55.). Ein schnell ausgeführter SpVg-Freistoß brachte die SFN-Abwehr aus dem Konzept und überraschte sie kalt, so dass Yerek frei auf das Tor von Hendrik Zimmermann lief und diesem keine Chance ließ.

Auch wenn die Gastgeber alles aus ihren Möglichkeiten versuchten herauszuholen, blieben ihre Versuche erfolglos. Die Entscheidung für Schonnebeck besorgte schließlich Jordi Barrera (71.) zu einem optimalen Zeitpunkt im Spiel.

Durch den Sieg haben die Schwalben nun 28 Punkte auf dem Konto und stehen auf Platz drei, elf Zähler hinter dem SV Straelen.


Sportfreunde Niederwenigern: Hendrik Zimmermann, Timm Esser, Sergej Stahl, Marcel Kuhlmann (66. David Moreno Gonzalez), Fabian Feldmann, Malte Eckert, Marc Andre Gotzeina, Steffen Köfler, Frederick Gipper, Florian Machtemes (72. Maximilian Golz), Marius Lünemann – Trainer: Jürgen Margref.

SpVg Schonnebeck: Philipp Sprenger, Simon Ogrzall, Thomas Denker (79. Marc Enger), Kai Nakowitsch, Timo Patelschick (81. Simon Skuppin), Adrian Schneider, Dennis Abrosimov, Georgios Ketsatis, Jordi Barrera, Markus Heppke, Tarkan Yerek (80. Marius Müller) – Trainer: Dirk Tönnies.

Schiedsrichter: Daniel Hachtkemper (Bocholt).

Zuschauer: 330.

Tore: 0:1 Georgios Ketsatis (19.), 0:2 Tarkan Yerek (56.), 0:3 Jordi Barrera (71.).