Oberliga: Verdienter 5:1-Sieg gegen den VfB Hilden

Am vergangenen Freitag besiegte die Spielvereinigung Schonnebeck den VfB Hilden mit 5:1. Damit beenden die Schwalben eine Serie von drei sieglosen Ligaspielen.

Schon früh stellte Routinier Markus Heppke die Weichen auf Heimsieg für die SpVg. Bereits nach etwas mehr als zehn Minuten traf er zur Führung (11.). Nur sechs Minuten später hatte die Mannschaft von Dirk Tönnies das Glück auf seiner Seite als Herwin Walter Mambassa ins eigene Tor traf (17.).

Die Schwalben blieben weiterhin dran und sollten sich belohnen. Emre Kilav konnte noch vor der Pause auf 3:0 erhöhen (24.). Seinen Treffer bejubelte er ausgelassen mit Kapitän Marc Enger. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte traf Stefan Schaumburg dann noch zum 1:3 für die Hausherren (45.).

Der VfB hatte in Halbzeit zwei also die Chance, nochmal aufzuholen. Doch ein Aufbäumen blieb aus. Bereits in der 51. Minute traf erneut Markus Heppke und schraubte das Ergebnis auf 4:1 hoch (51.). Für Hilden kam es dann noch dicker: Konstantinos Moulas sah in der 64. Minute die rote Karte. Torjäger Talha Demir scheiterte anschließend aber noch mit einem Freistoß an der Latte.

So war der Weg zum Sieg für die Schonnebecker endgültig geebnet. Diesen pflasterte Enger schließlich mit dem 5:1 aus und ließ sein Team kurz vor Schluss nochmal jubeln (90.). „Es war ein gutes Spiel meiner Mannschaft. Am Ende hätte es aber nicht 5:1 ausgehen müssen. Es war eine deutlich knappere Angelegenheit als das Ergebnis vermuten lässt“, sagte Trainer Dirk Tönnies nach der Partie.

Foto: Thorsten Tillman