Oberliga: Teuer bezahlter Auswärtssieg gegen den TVD Velbert

Am Samstag besiegte die Spielvereinigung Schonnebeck den TVD Velbert mit 2:1. Mit dem Sieg fand die Mannschaft von Dirk Tönnies Auswärts wieder in die Spur. Für einen Spieler der Schwalben war der Auftritt wahrscheinlich vorerst sein letzter.

Die Spielvereinigung startete optimal in die Partie beim Aufsteiger. Bereits in der fünften Minute war Marius Müller zur Stelle und erzielte die Führung per Flachschuss. Die Dalbecksbäumer schockte der frühe Rückstand jedoch nicht. Die beste Gelegenheit hatte Fatih Özbayrak, der jedoch im Eins-gegen-Eins an Philipp Sprenger scheiterte (7.).

Die Schwalben ließen es nach der Führung etwas ruhiger angehen. Das Spiel wurde somit zu einer ausgeglichenen Angelegenheit. Es sah stark danach aus, als ob es mit dem knappen Vorsprung in die Pause gehen würde, bis die Gastgeber nochmal zum Angriff bliesen. Eine Doppelchance für die Velberter brachte aber nicht den Ausgleich: Erst vergab Björn Kluft knapp (42.), dann knallte der Ball noch unter die Latte (44.).

Der TVD sollte auch nach der Pause erstmal die aktivere Mannschaft bleiben. Der Lohn für die Mannschaft von Hüzeyfe Dogan war der Ausgleich innerhalb der ersten Viertelstunde von Durchgang zwei. Mit einem tollen Solo erarbeitete sich Kluft den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich (57.). Dieser sollte jedoch nicht lange halten, denn nach einer Ecke stand SpVg-Kapitän Marc Enger am langen Pfosten genau richtig und brachte die Tönnies-Elf wieder in Front (61.).

Die Schlussphase des Spiels wurde dann nochmal wild. Beide Mannschaften gingen es deutlich ruppiger an. Schiedsrichter Marcel Schuh schien sichtlich überfordert mit der Situation und gab allein für Velbert in den letzten zwanzig Minuten sieben Gelbe Karten. Für die Schwalben traf Georgios Ketsatis mit einem Freistoß-Hammer nochmal den Pfosten (88.).

Dann ging es drunter und drüber. Schiri Schuh gab Velberts Dylan Oberlies fälschlicherweise die zweite Gelbe Karte. Der Spieler hatte vorher aber noch gar nicht Gelb gesehen. Der Platzverweis wurde zurückgenommen. Fliegen sollte jedoch ein anderer und das ganz zum Leidwesen der Schonnebecker: Luka Bosnjak sah kurz vor Ende die Rote Karte nach einem Foul (90.). Eine umstrittene Entscheidung und mit Hinblick auf den Niederrheinpokal-Kracher gegen Rot-Weiss Essen eine extrem bittere. Nach einem Wortgefecht sah dann auch noch TVD-Trainer Dogan den roten Karton. Der Sieg für die Spielvereinigung stand am Ende jedoch.


TVD Velbert: Mauritz Mißner, Jonas Haub (83. Youssef El Boudihi), Patrick Ellguth, Maik Bleckmann, Dylan Oberlies (66. Jannik Weber), Alexander Fagasinski, Fatih Özbayrak (81. Ahmet Efe Aris), Erhan Zent, Jan-Steffen Meier, Giuseppe Raudino (45. Jeffrey Tumanan), Björn Kluft/ Trainer: Hüzeyfe Dogan

SpVg Schonnebeck: Philipp Sprenger, Adrian Schneider, Dennis Abrosimov, Georgios Ketsatis, Markus Heppke (81. Thomas Denker), Tarkan Yerek, Emre Kilav (55. Mohamed Cisse), Luka Bosnjak, Simon Skuppin, Marc Enger, Marius Müller (63. Timo Patelschick) /Trainer: Dirk Tönnies

Schiedsrichter: Marcel Schuh (Remscheid)

Zuschauer: 50

Tore: 0:1 Marius Müller (5.), 1:1 Björn Kluft (57.), 1:2 Marc Enger (61.)

Bes. Vork.: Hüzeyfe Dogan (88., TVD Velbert), Luka Bosnjak (90., SpVg Schonnebeck)