Oberliga: Klassenerhalt! Die Schwalben bleiben fünftklassig

Am Sonntag schlug die Spielvereinigung Schonnebeck das Tabellenschlusslicht FSV Duisburg mit 4:0 (1:0) und hielt durch diesen Sieg die Klasse. Auch nächstes Jahr heißt es also: Oberliga-Fußball am Schetters Busch!

Die Ausgangslage vor dem letzten Heimspiel der Saison war klar: Ein Sieg und die Schwalben wären so gut wie sicher auch nächstes Jahr in der Oberliga-Niederrhein vertreten. Für das Heimspiel-Finale fanden sich nochmal 361 Zuschauer auf der Platzanlage ein, um die Mannschaft von Dirk Tönnies zu unterstützen.

Und die legte direkt vielversprechend los. Nils Klima und Damian Bartsch hatten früh in der Partie die ersten Chancen für die Hausherren (5.), doch FSV-Keeper Jannik Hinsenkamp erwies sich schon früh als Hinderniss für die Schwalben. Einige Male rettete der erst 18-Jährige in höchster Not.

Die Spielvereinigung blieb spielbestimmend aber die Nervosität war der Tönnies-Elf eindeutig anzumerken. Auch die Fans wurden mit jeder vergebenen Chance unruhiger. Lange sah es nach einem 0:0 zur Pause aus. Dann gab es jedoch nochmal Ecke. Markus Heppke brachte den Ball von links und Marc Enger stocherte den diesen ins Tor (45.). Das Geburtstagskind machte sich und seinen Mitspielern damit ein tolles Geschenk.

Vom Last-Minute-Führungstreffer in Halbzeit eins beflügelt, kamen die Schwalben konzentriert aus der Kabine. Sie wollten unbedingt den zweiten Treffer nachlegen. Dies gelang dann auch in Person von Simon Skuppin, der am langen Pfosten genau richtig stand und den Ball direkt im Tor unterbrachte (50.). Thomas Denker legte nur drei Minuten später nach und erhöhte schnell nach Wiederanpfiff auf 3:0.

Der Wille der Duisburger war durch den Doppelschlag natürlich gebrochen. Die SpVg spielte entspannt auf und hatte alles im Griff. Damian Bartsch traf nochmal die Latte (88.), ehe Marc Enger die zweite Kerze auf seinem Geburtstagskuchen anzündete und zum 4:0 Endstand traf (88.).

Trainer Dirk Tönnies war nach dem erreichten Klassenerhalt erleichtert und glücklich: „Man hat uns die Nervosität natürlich angemerkt. Mit dem Treffer vor der Halbzeit und dem Doppelschlag nach der Pause war das Spiel dann natürlich entschieden. Herausheben muss ich Thomas Denker. Er hat mit Schmerzmitteln gespielt und war für mich der entscheidende Mann auf dem Feld. Außerdem möchte ich mich bei Christian Leben und Frank Isert bedanken, die mich in den letzten Wochen immer wieder aufgebaut haben. Jetzt können wir uns auf ein weiteres Jahr Oberliga-Fußball am Schetters Busch freuen“, sagte er.

Foto: MaBo Sport

So spielte die Spielvereinigung: