Oberliga: Bosnjak erlöst die Schwalben im Derby

Mit seinem Treffer in der 81. Minute erlöste Luka Bosnjak die Schwalben im Derby gegen die Sportfreunde Niederwenigern. In der 2. Minute gingen die Schonnebecker per Kopfballtreffer von Dennis Abrosimov in Führung. In der 19. Minute glichen die Hattinger Gäste per Foulelfmeter durch Kento Wakayima aus.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Dennis Abrosimov (2.) verwertete eine Hereingabe mit einem sehenswerten Heber über SFN-Schlussmann Julian Geitz – per Kopf! Zu diesem Zeitpunkt hatten einige der 257 Zuschauer ihren Platz noch gar nicht eingenommen.
In der Folge drückten die Gastgeber auf den zweiten Treffer. Doch sowohl Barra, als auch Bosnjak und Sarr vergaben diese. Es dauerte eine gute viertel Stunde, bis auch die Gäste dann ein Lebenszeichen von sich gaben. Nach einer Flanke von der rechten Seite war Philipp Sprenger einen tick zu langsam und traf einen Angreifer der Hattinger mit dem Resultat: Foulelfmeter. Hier fasste sich Kento Wakayima ein Herz und erzielte mit einem platzierten Flachschuss den 1:1-Ausgleich.
Auf beiden Seiten entwickelten sich nun Szenen, bei denen beide Teams in Führung hätten gehen können. Vor der Pause sollte es aber nicht mehr dazu kommen.

Durchgang Zwei begann mit starken Gästen, die den ein oder anderen Nadelstich setzen konnten, jedoch ein ums andere Mal an Sprenger scheiterten. Die Hausherren hatten ihre Mühe mit den giftigen schwarz-gelben. Doch mit zunehmender Spieldauer wurden auch die Chancen der Schwalben deutlich mehr. Als Luka Bosnjak schon auf dem Weg zum gegnerischen Tor war wusste sich der eingewechselte Paul Schütte nur noch mit einer Notbremse zu helfen und dezemierte seine Mannschaft.

Am Schetters Busch kam immer mehr das Gefühl auf, dass getreu dem alten Bolzplatz-Motto „Letztes Tor entscheidet!“ die Partie zuende gehen wird. Und so kam es auch. Nachdem Geitz ein Abschlag gründlich misslang und sein Abnehmer Tarkan Yerek Kevin Barra mustergültig bediente musste der nur noch den einschussbereiten Luka Bosnjak in der Mitte suchen, und fand diesen. Mit weiterer Hilfe durch den unglücklichen Geitz landete dann der Ball zum schlussendlich verdienten 2:1 für die Schwalben im Netz.

Ein Derby, dass auf beiden Seiten viel gutes und viel ausbaufähiges zeigte, aber jederzeit als unterhaltsames Sonntagnachmittagprogramm durchging und mit glücklichen aber verdienten Schonnebecker Siegern. So kann es im nächsten Spiel gerne weiter gehen. Dies wird bereits am Mittwoch der Fall sein, wenn die Mannschaft von Dirk Tönnies das Nachholspiel vom 3. Spieltag beim TVD Velbert bestreitet. Anstoß ist um 19.30 Uhr auf dem Sportplatz Velbert Birth (Von-Humboldt-Str. 66, 42549 Velbert).