Oberliga: Bittere Niederlage gegen Tabellenführer

Durch einen Last-Minute-Elfmeter in der letzten Spielminute verlor die Spielvereinigung am Samstagabend das Spitzenspiel gegen den Spitzenreiter SV Straelen. Das Tor für die Gäste erzielte Kaito Mizuta.

Das Spiel begann aus Sicht der Schwalben sehr druckvoll. Man merkte beiden Mannschaften an, dass sie sich gegenseitig nichts schenken wollten. Chancen gab es während der gesamten Spielzeit auf beiden Seiten und es entwickelte sich mit jeder Minute ein hochklassiges Oberligaspiel. Auch von den Fans beider Mannschaften kam viel Stimmung auf. Am Ende strahlten aber die von Inka Grings trainierten Gäste aus dem Kreis Kleve.

Inka Grings (Trainerin SV Straelen): „Es war ein geiler Abend hier in Schonnebeck. Das Spiel war das beste Oberligaspiel was ich gesehen habe. Die Stimmung war gut und Schonnebeck hat uns bis zur letzten Sekunde alles abverlangt. Man konnte spüren, dass meine Mannschaft gewillt war und bis zur letzten Minute Druck gemacht hat. Schlussendlich haben wir uns dann auch die drei Punkte verdient erarbeitet.“

Dirk Tönnies: „Im Großen und Ganzen kann ich mich den Worten von Inka anschließen. Wir haben ein sehr hochklassiges Oberligaspiel gesehen. Aber gerade in den letzten 20-25 Minuten hatte ich sogar das Gefühl, dass wir dem 1:0 näher waren als Straelen. Am Ende gehen wir, wie auch gegen Velbert, als bessere Mannschaft mit leeren Händen aus der Partie. Zum Elfmeter: Ich denke, dass man ihn geben kann, zumal Philipp Sprenger selber sagt, dass der Elfer berechtigt war.“

Doch auch zum tragischen Helden fand Tönnies aufbauende Worte: „Es tut mir besonders für ihn leid, weil er uns in den bisherigen Spielen viele Punkte auch gesichert hat und ein sicherer Rückhalt ist.“

Die nächste Chance auf drei Punkte bietet sich der Spielvereinigung am Sonntag, dem 1. Dezember 2019, in Wuppertal im letzten Hinrundenspiel beim Cronenberger SC.

SpVg Schonnebeck: Sprenger – Abrosimov, Nakowitsch, Schneider, Orgzall – Skuppin, Denker, Barrera, Patelschick – Bosnjak (76. Cisse), Müller (85. Dombayci)

SV Straelen: Szczepankiewicz – Päffgen, Lachheb, Weggen, Stevens – Odagaki (90. Fukushige), Funk, Zaskoku, Lekesiz (66. R. Terada), Jesic (63. Mizuta) – S. Terada (90.+2 Kim)

Schiedsrichter: Cedric Gottschalk

Tore: 0:1 Mizuta (90. FE)

Zuschauer: 417