3:2-Sieg gegen Hiesfeld – Enger trifft doppelt bei Startelf-Debüt

Neun Punkte aus drei Spielen in Folge! Die Spielvereinigung Schonnebeck gewinnt auch ihr Heimspiel gegen den TV Jahn Hiesfeld mit 3:2 (0:1) und sichert vor 374 Zuschauern sich damit die Saisonpunkte sieben bis neun.

Dass Spiele zwischen den Schwalben und den „Veilchen“ immer eine gewisse Emotionalität mit sich bringen, ist nicht nur Kennern der Oberliga Niederrhein spätestens seit dem letzten Aufeinandertreffen beider Teams bekannt. Umso bemerkenswerter für die 374 Zuschauer war zunächst die relativ ruhige Anfangsphase, in der sich beide Mannschaften taktisch nahezu neutralisierten.

Den ersten Warnschuss gab Sturmtank Marc Enger (11.) ab. Nachdem Georgios Ketsatis den Ball auf Enger ablegte, fackelte der drittbeste Torjäger der abgelaufenen Spielzeit, der am vierten Spieltag nach seiner Gesichtsverletzung zu seinem Startelfdebüt kam, nicht lange und setzte den Ball jedoch ein wenige zu hoch in Richtung Hiesfelder Tor. Danach passierte in den Strafräumen zunächst wenig. Doch die Gäste aus Dinslaken kamen besser ins Spiel und gingen durch Kevin Menke in Führung (26.). André Bley im Tor der Schonnebecker hatte keine Chance. In der 34. Minute sah Georgios Ketsatis nach einem taktischen Foul die Gelbe Karte. Nach seinem Tackling stützte Hiesfelds Damiano Schirru unglücklich auf die Schulter und blieb lange Zeit liegen. Ein Krankenwagen musste Schirru ins nahe gelegene Krankenhaus bringen, wodurch sich der erste Durchgang der Partie zeitlich um eine gute Viertelstunde verlängerte. An dieser Stelle wünscht die Spielvereinigung dem Verletzten eine gute Genesung, sowie eine schnelle Rückkehr auf den Platz.

Sichtlich geschockt vom Ausfall ihres Teamkollegen, zog sich der TV Jahn zunächst immer weiter zurück und wurde von den Schwalben nach Fortsetzung der Partie früh unter Druck gesetzt. Doch der Ausgleichstreffer wollte vor dem Pausenpfiff nicht mehr folgen.

Aus der Kabine zurück auf legte Schonnebeck los wie die Feuerwehr. Wieder war es Enger, der frei dem Tor stand, doch am Gästekeeper Dominik Weigl scheiterte (49.). Besser machte es zwei Minuten später Dominik Enz (51.). Nach einer abgefangenen Ecke schickte Bley den Flügelflitzer auf die Reise, der mit dem ersten Ballkontakt aus gut 20 Metern direkt in die kurze Ecke vorbei am überraschten Weigl zum 1:1 abschloss.

Euphorisiert vom Ausgleich spielte Schonnebeck munter weiter, hatte aber im Abschluss wenig Glück als wiederum Enger (55.) nur den Pfosten traf. Die Dinslakener schüttelten sich einmal kurz und zeigten dann, warum sie zu Unrecht in der unteren Tabellenregion anzutreffen sind. Mit einer sehr sehenswerten Ballstafette spielte sich der Gast durch die komplette Schonnebecker Mannschaft und kam durch Gino Mastrolonardo in der 57. Minute zur erneuten Gästeführung. Doch eine der besonderen Stärken der Gastgeber sollte sich auch diesmal wieder bezahlt machen: Die Mentalität und der absolute Wille, nicht kampflos aufzugeben. Der angeschlagene Enger war es auch, der nach im Durcheinander im Strafraum den Überblick behielt und freistehend in der 62. Spielminute den erneuten Ausgleich erzielte. Und wenn es einmal läuft, dann hält man Sturmtank Enger nicht mehr auf. Dann ist der robuste Stürmer auch in der Lage, sehenswerte Tore zu erzielen. Nach feiner Hereingabe des eingewechselten Jordi Barrera legte sich der Stürmer in Klaus-Fischer-Manier in die Luft und verwertete per Seitfallzieher zum vielumjubelten 3:2-Treffer.

Am Ende warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne, doch die Abwehr der Hausherren hielt Stand. So behält die Spielvereinigung etwas glücklich die drei Punkte am Schetters Busch. Nach dem Spiel waren sich beide Trainerseiten einig, dass eine Punkteteilung durchaus auch gerecht gewesen wäre.

Das nächste Spiel der Schwalben ist bereits auch das nächste Heimspiel. Am Sonntag, 2. September, wird bereits der VfB 03 Hilden zu Gast am Schetters Busch sein. Der Anstoß der Partie erfolgt um 15 Uhr.

SpVg Schonnebeck: Bley – Engelberg, Gutkowski, Ketsatis, Klima – Denker, Heppke – Enz (83. Langen), Bartsch, Yerek (62. Barrera) – Enger (77. Oteng Adjei).

TV Jahn Hiesfeld: Weigl – Spors, Krystofiak, Weßelburg, Corvers – Schirru (45. Pakowski), Yolaslan, Mastrolonardo, Gataric (84. Jagalski) – Goris (81. Goralski), Menke.

Schiedsrichter: Cedric Gottschalk.

Tore: 0:1 Menke (26.), 1:1 Enz (51.), Mastrolonardo (57.), 2:2 Enger (62.), 3:2 Enger (74.).

Zuschauer: 374.