3:2 gegen Meerbusch – Schonnebeck siegt am Ende mit offenem Visier

Die Spielvereinigung Schonnebeck hat das erste Heimspiel der Saison 2018/19 gewonnen. Mit 3:2 (0:0) besiegte die Elf von Dirk Tönnies den TSV Meerbusch vor 302 Zuschauern.

Verstecken gilt nicht! Auch nicht für die Schonnebecker Schwalben nach dem 1:3 in Velbert, denn bereits da war nicht alles schlecht. Zum Glück konnte Cheftrainer Tönnies wieder auf Stürmer Dominik Enz zurückgreifen, nachdem dieser bereits früh wieder Entwarnung geben konnte. Bereits nach 30 Minuten musste der Angreifer in Velbert ausgewechselt werden, weil er einen Schlag auf das Knie bekommen hatte. Gegen den TSV stand Enz wieder in der Startformation. Auch Torjäger Marc Enger hatte nach seinen ersten Gehversuchen mit Gesichtsmaske ein gutes Gefühl und war bereit für einen Einsatz. Beides sollte sich im Laufe der Partie noch bezahlt machen.

In den Anfangsminuten merkte man den grün-schwarzen Hausherren an, dass es sich viel vorgenommen haben. Die Gäste aus Meerbusch sahen sich zunächst massivem Druck ausgesetzt. Doch diese zehnminütigen Druckphase überstand der Aufsteiger, der mit Innenverteidiger Robert Fleßers (Rot-Weiß Oberhausen) und Mittelfeldantreiber Dennis Dowidat (Alemannia Aachen, Wuppertaler SV) über 400 Regionalliga-Einsätze auf der Innenachse spielen hatte, schadlos. Das erste Ausrufezeichen vor dem Tor der Blau-Gelben setzte Enz in der 24. Spielminute. Allerdings landete sein Kopfball gegen die Laufrichtung von TSV-Schlussmann Andreas Lahn nur am Pfosten. Danach war das Aufbauspiel beider Teams zu zerfahren, als dass noch etwas Zählbares herausspringen könnte. So ging es mit einem torlosen Remis in die Kabine.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hatten die Gäste die besseren Möglichkeiten. Benjamin Dohmen hatte gleich zweimal die Führung auf dem Fuß, doch Schonnebecks Torhüter André Bley und Dohmens eigene Nerven hatten etwas dagegen. In der 53. Spielminute jubelten die heimischen Fans dann erstmals, als Thomas Denker den Ball aus 14 Metern zum 1:0 in die Maschen nagelte. Marius Müller legte den Ball zuvor per Brust auf den heranstürmenden Defensivspezialisten ab. Und ein weiteres Mal klatschten die 300 Zuschauer, als Top-Torjäger Enger zu seinem zweiten Einsatz seit seiner schweren Gesichtsverletzung kam. Schon in der 66. Minute zeigte Enger, dass er das Kicken in seiner Abstinenz nicht verlernt hat und spielte Tarkan Yerek mustergültig frei. Der wiederum legte auf Müller ab – 2:0!

Doch wer glaubte, die Messe sei gelesen, der irrte. Von den Gästen ging weiterhin Gefahr aus. Doch sowohl Dohmen, als auch der eingewechselte Said Harouz vergaben hochkarätige Chancen. Und wieder waren es die Schwalben, die ihre Effizienz unter Beweis stellten. Enz, der vor der Partie schon  als Neuzugang im Lazarett gehandelt wurde, erhöhte auf 3:0 (72.). Die Vorarbeit lieferte Linksverteidiger Nils Klima mit einem perfekten Pass aus dem Lauf hinter die Abwehrkette des Gegners, wo sich Enz seines Gegenspielers entledigen und problemlos einschieben konnte.

Ab der 85. Minute wurde es dann noch einmal spannend: Erst verkürzte Dohmen auf 1:3. In dritten Minute der Nachspielzeit drückte Said Harouz den Ball über die Linie – 3:2 hieße es also am Ende einer sehenswerten Oberliga-Partie. „Nach dem 1:0 haben wir 20 bis 25 Minuten richtig guten Fußball gespielt. Hätte die Partie aber noch etwas länger gedauert, wäre es vermutlich noch kritisch geworden“, war Tönnies nach Abpfiff froh, dass sein Team nach zwei sieglosen Pflichtspielen den Bock endlich umgestoßen hat.

Die Schwalben klettern mit dem ersten „Dreier“ im Gepäck auf Rank neun in der Tabelle und reisen nun mit breiter Brust zum 1. FC Mohnheim (SO, 19.08., 15 Uhr, Rheinstadion, Kapellenstr. 1, 40789 Monheim am Rhein).

SpVg Schonnebeck: Bley – Patelschick, Gutkowski, Engelberg, Klima – Denker, Heppke – Enz, Bartsch (53. Enger), Yerek (84. Langen) – Müller (71. Barrera).

TSV Meerbusch: Lahn – van den Bergh, Hoff, Fleßers (41. Sadlowski), Rott – Reinert – Terada (74. van de Loo), Perisevic, Dowidat, Dohmen – Dauser (55. Harouz).

Schiedsrichter: Florian Heien.

Tore: 1:0 Denker (53.), 2:0 Müller (64.), 3:0 Enz (72.), 3:1 Dohmen (85.), 3:2 Harouz (90.+3).

Zuschauer: 302.