Krämer-Hattrick bei 6:3-Sieg in Wuppertal – „Zwote“ bleibt das Maß aller Essener Reserveteams

Die Zweitvertretung der Spielvereinigung Schonnebeck kehrte mit einem nicht zu erwartenden 6:3 Auswärtserfolg vom Nachholspiel bei ASV Wuppertal zurück und sichert sich zwei Spieltage vor Schluss, auch im fünften Jahr der Zugehörigkeit, den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Damit bleibt die Suelmann/Hopp – Elf auch im nächsten Jahr, die am höchsten spielende Reserve in Essen.

Das besagte Spiel in Wuppertal war sinnbildlich für die gesamte Saison. Berauschender Offensivfußball prägte das Bild genauso, wie ein leichtsinniges Spiel gegen den Ball. Das Torverhältnis von 70:66 nach 32 Spielen sind der Beleg für turbulente, aber auch unterhaltsame Spiele, die die Zwote regelmäßig abliefert.

Den Torreigen in Wuppertal eröffnete Arian Reimann bereits in der 2. Minute, in seinem 1. Spiel nach fast drei Monaten Verletzungspause. Ein Doppelschlag von Luca Krämer besorgte eine 3:0 Führung nach nur 25 Minuten, bevor der Gegner überhaupt ins Spiel finden konnte. Dann aber wurde ASV besser, kam zum Anschlusstreffer und drückte auf das 2:3. Kurz vor der Pause stellte aber ein sauberer Konter durch Lukas Reppmann den alten Abstand wieder her: 4:1.

Im Gegensatz zum Spiel gegen Ronsdorf, wollten sich die Schwalben nicht erneut die Butter vom Brot nehmen lassen und den Klassenerhalt endlich klar machen. So ging man auch in der zweite Hälfte hochkonzentriert zu Werke. Ein Abstauber von Luca Krämer und eine tolle Einzelaktion von Lukas Reppmann, ließen die Zwote mit 6:1 davon ziehen. Die beiden Wuppertaler Anschlusstreffer waren dann nur noch von statistischer Natur.

Spieler des Spiels ist sicherlich Luca Krämer. Er erzielte nicht nur sein erstes Seniorentor, sondern auch gleich einen Hattrick. Damit bestätigte er seine seit Wochen bestechende Form. Schon ins Ronsdorf bereitete Krämer alle drei Treffer vor und gegen Phönix die Führung.

Nach dem Schlusspfiff war die Erleichterung natürlich groß und der Klassenerhalt konnte endlich gefeiert werden. Trainer Lars Suelmann: „Wie die Mannschaft die heutige Spielidee umgesetzt hat, war nahezu perfekt. Wir haben es in einer starken Bezirksliga erneut geschafft. Kompliment an das gesamte Team, gerade in der Rückrunde hatten wir mit einigen Problemen zu kämpfen, die das Kollektiv aber letztlich meistern konnte. Ich möchte an dieser Stelle auch ausdrücklich unsere vier bevorstehenden Abgänge Emre Kececi, Marcel Ligmann, Pascal Hildesheim und Stephan Hooge erwähnen, die sich hier bis zur letzten Sekunde voll reingehängt haben, was in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist.“

Jerome Hopp: „Bezeichnend, dass wir ausgerechnet gegen diesen starken Gegner alles klar machen. Das haben uns sicherlich die wenigsten zugetraut und freut uns um so mehr. In den letzten beiden Spielen werden wir nun vor allem die zum Einsatz kommen lassen, die zuletzt weniger spielen durften.“