10:2-Kantersieg gegen DSC 99 – Schützenfest gegen Derby-Frust

Die Spielvereinigung Schonnebeck hat das Heimspiel gegen den Tabellenletzten DSC 99 Düsseldorf mit 10:2 gewonnen. Torjäger Marc Enger und Mittelfeldmotor Kevin Barra waren besonders erfolgreich.

Das Team von Trainer Dirk Tönnies zeigte vom Anstoß weg, dass es sich von der Derby-Niederlage gegen den ETB rehabilitieren wollte. Bereits nach 66 Sekunden stand Kevin Barra völlig frei vor dem Tor der Gäste, setzte den Ball aber über das Tor. In der 7. Minute brachte Düsseldorfs Kohsuke Ide Schonnebecks Timo Patelschick im Strafraum zu Fall. Den Strafstoß konnte Georgios Ketsatis jedoch nicht verwandeln. DSC-Schlussmann Almantas Savonis hatte die Ecke geahnt. Der Bann brach dann aber in der 13. Minute, als Barra nach schöner Vorarbeit von Marc Enger frei vor Savonis stand und das 1:0 markieren konnte. Zwei Zeigerumdrehungen später zeigte der Unparteiische Thomas Dickmann erneut auf den Punkt, als Ide erneut zu spät kam und Dominik Enz zu Fall brachte. Diesmal trat Kapitän Enger selbst an und verwandelte sicher zum 2:0. Enger war es auch der auf 3:0 erhöhte (21.), ehe Enz zum 4:0 traf (26.). Während der Großteil der 269 Zuschauer über den Blitzstart der Hausherren jubelte, nutzten die Landeshauptstädter eine Unachtsamkeit in der Schonnebecker Hintermannschaft und verkürzten durch Joao Lobato (34.) auf 4:1 – gleichbedeutend mit dem Halbzeitergebnis.

Der zweite Durchgang begann wie die erste Halbzeit. Schonnebeck war vom Anpfiff an hellwach und drückte die Gäste in die eigene Hälfte. Kapitän Enger erzielte folgerichtig in der 50. Minute seinen dritten Treffer und damit das 5:1. Eine von lediglich zwei Unachtsamkeiten nutzte DSC-Mittelfeldmann Norichika Nomiya zum zwischenzeitlichen 5:2 (60.). Danach spielte wieder nur noch Schonnebeck. Ein Kopfballtor von Georgios Ketsatis (63.), sowie zwei weitere Treffer vom stark aufspielenden Barra (71./79.), schraubten das Ergebnis auf der Anzeigetafel auf 8:2 in die Höhe. Nils Zander (86.) verlud Savonis bei einem weiteren Foulelfmeter. Den Schlusspunkt in diesem denkwürdigen Spiel markierte Enger mit seinem vierten Treffer in der Schlussminute und dem damit verbundenen 10:2-Endstand.

„Wir waren heute ein dankbarer Aufbaugegner, sind mit dem letzten Aufgebot angereist und haben zugesehen wie sich Schonnebeck nach dem Derby den Frust von der Seele geschossen hat“, resümierte Gästetrainer Andreas Billetter nach dem Spiel, um das er als Verantwortlicher nicht zu beneiden ist.

Schonnebecks Linienchef Dirk Tönnies dagegen lobte vor allem den Charakter seiner Mannschaft: „Gerade in der ersten halben Stunde haben wir den Grundstein für den Sieg gelegt. Es spricht auch für den Charakter der Mannschaft, dass sie nach dem Derby und dem verschossenen Elfmeter konsequent 90 Minuten weiterspielt.“

Am kommenden Gründonnerstag, 29. März 2018 geht es für die Spielvereinigung bereits weiter. Dann gastiert der Tabellendritte beim 1. FC Monheim, der aktuell den sechsten Platz in der Tabelle bekleidet. Der Anstoß im Rheinstadion (Kapellenstraße 1, 40789 Monheim) erfolgt um 19.30 Uhr.

Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, 9. April 2018 um 15 Uhr statt. Dann ist der 1. FC Bocholt zu Gast am Schetters Busch.

SpVg Schonnebeck: Bley – Patelschick, Engelberg, Ketsatis, Abrosimov – Heppke, Denker (54. Zander) – Yerek (58. Möller), Barra, Enz (46. Busch) – Enger.

DSC 99 Düsseldorf: Savonis – Stefanovski, Aydin, Ide (19. Lukelo Tshakulongo), Matic – Wölfer, Moussa (69. Driouch), Nadir – Joao Lobato, Citak – Nomiya (79. Tekadiomona).

Schiedsrichter: Thomas Dickmann.

Tore: 1:0 Barra (13.), 2:0 Enger (15. Foulelfmeter), 3:0 Enger (21.), 4:0 Enz (26.), 4:1 Joao Lubato (34.), 5:1 Enger (50.), 5:2 Nomiya (60.), 6:2 Ketsatis (63.), 7:2 Barra (71.), 8:2 Barra (79.), 9:2 Zander (86. Foulelfmeter), 10:2 Enger (90.).

Zuschauer: 269.

Besondere Vorkommnisse: Savonis (DSC) hälft Foulelfmeter von Ketsatis (7.).