Vier Tore und eine Rote Karte in Baumberg: Dem Topspiel fehlten nur Sieger und Zuschauer

Die Spielvereinigung Schonnebeck trennte im Nachholspiel vom 17. Spieltag mit einem 2:2-Unentschieden vom bisherigen Tabellenführer Sportfreunde Baumberg. Im Monheimer MEGA-Stadion fanden sich nach offiziellen Zählungen zum Spitzenspiel der Oberliga Niederrhein gerade einmal 70 Zuschauer ein. Rund 50 gezählte waren davon alleine aus Schonnebeck angereist.

Der Rest war am Karnevalssamstag wohl in anderer Mission verhindert. Doch die Akteure auf dem Kunstrasen an der Sandstraße waren dennoch motiviert bis in die Haarspitzen. Baumbergs Innenverteidiger Patrick Jöcks vielleicht ganz besonders, doch sein Arbeitstag im blauen Dress endete nach einer Notbremse an Marc Enger bereits nach drei Minuten.

Den fälligen Freistoß setzte Damian Bartsch aus 18 Metern an die Querlatte (4.). Ex-RWE-Schlussmann Daniel Schwabke wäre da vermutlich nicht mehr hingekommen. Wesentlich besser zielte Enger nach einem Querpass von Dominik Enz. Völlig freistehend schob der den Ball am Baumberger Torhüter vorbei zur 1:0-Führung (14.). Und weil unter anderem Markus Heppke (40.) etwas zu ungenau zielte, blieb es zur Pause bei der knappen Führung der Gäste.

Dass es nach der Pause gegen zehn engagierte Baumberger nicht leichter für seine Jungs werden würde, wusste Cheftrainer Dirk Tönnies und mahnte sein Team zu höchster Konzentration. Doch damit war es beim 1:1-Ausgleichstreffer durch Robin Hömig weit her, denn ein Fehlpass der Marke „unkonzentriert“ war vorangegangen (63.). Als „Joker“ Arian Reimann nach einer sehenswerten Hereingabe von Dennis  Abrosimov dem Ball die wichtige Richtungsänderung verpasste und kurz darauf zum Jubel über die erneute Führung zum 2:1 abdrehte (75.), dachten alle Zuschauer wohl bereits, dass das Spiel nun entschieden sei. Doch nur vier Minuten später traf Ail Can Ilbay zum 2:2 und die Schonnebecker Seele damit tief (79.).

„Wir sind zuerst gut ins Spiel gekommen, haben dann jedoch durch zu viele einfache Ballverluste den Gegner aufgebaut“, erinnerte sich Tönnies nach der Partie. „Doch dann waren wir nicht ruhig und souverän genug. Beide Teams sind über 90 Minuten ein hohes Tempo gegangen. Wenn wir zwei Mal gegen zehn Mann in Führung gehen, muss ich meine Mannschaft einfach in die Pflicht nehmen.“

Unter dem Strich ist viel Platz, sodass jeder für sich entscheiden kann, ob es ein gewonnener oder zwei liegengelassene Punkte sind. Fakt ist, dass die Spielvereinigung mit einer unglaublichen Serie von 13 Spielen ohne Niederlage und als Tabellendritter mit zwei Zählern Rückstand auf die beiden Spitzenteams aus Straelen und Baumberg ins dritte Auswärtsspiel in Folge geht. Am Sonntag, 18. Februar, gastiert der Schonnebecker Tross bei der SSVg Velbert. Gespielt wird ab 15 Uhr in der Christopeit Sport Arena.

SF Baumberg: Schwabke – Krone, Saka, Jöcks, Nadidai – Pusic, Biskup – Daour (88. Ucar), Ilbay (90.+1 Bhaskar), Klotz (82. Weber) – Hömig.

SpVg Schonnebeck: Grote – Gutkowski, Engelberg, Zander – Heppke, Denker – Patelschick, Bartsch (73. Yerek), Abrosimov – Enger, Enz (73. Reimann).

Schiedsrichter: Sven Heinrichs.

Tore: 0:1 Enger (14.), 1:1 Hömig (63.), 1:2 Reimann (75.), 2:2 Ilbay (79.).

Zuschauer: 70.

Rote Karte: Jöcks (3., Notbremse).