1:1 gegen Straelen – Dezimierte Schwalben bleiben drei Punkte hinter dem neuen Tabellenführer

Sieben Spiele lang ist die Spielvereinigung Schonnebeck nun ungeschlagen. Aber wie die Gastspiele in Bocholt und Vohwinkel endete nun auch das Heimspiel gegen den SV Straelen mit 1:1 (0:0).

Es sollte das erwartete Topspiel der Oberliga Niederrhein werden. Und die Schonnebecker taten von Beginn an alle dafür, dass die 390 anwesenden Zuschauer in ihrer Entscheidung, zum Schetters Busch zu kommen, bestätigt wurden. Keine 120 Sekunden nach dem ersten Pfiff des Tages hatte Thomas Denker die erste dicke Chance, scheiterte allerdings aus kurzer Distanz an Straelens Schlussmann Keisuke Ishibashi. Die erste Schrecksekunde auf der anderen Seite gab es nach 24 Minuten. Fabio-Daniel Simoes Ribeiro traf mit einem Dropkick aus 20 Metern nur den Pfosten – Glück für die Spielvereinigung! Wenig später scheiterte René Jansen an André Bley (25.). Dennoch waren die Schonnebecker das optisch bestimmende Team, auch wenn nur wenige Chancen heraussprangen. Die letzte Möglichkeit, in Durchgang eins noch etwas am torlosen Remis zu ändern, vergab Marius Müller in der 43. Minute. Wieder hatte Straelens Torhüter Ishibashi etwas gegen die Schonnebecker Führung.

Mit dem Wiederanpfiff zum Durchgang war Cheftrainer Dirk Tönnies zum Wechseln gezwungen. Nach einem harten Rempler in der ersten Hälfte, den der Schiedsrichter ungeahndet ließ, fasste sich Top-Torjäger Marc Enger bereits an die Schulter. In der Kabine fiel dann die Entscheidung zu Ungunsten des Acht-Tore-Mannes. Für ihn kam Hüseyin Ünal in die Partie. Und der riss gleich den Straelener Abwehrverbund auf. Mit einem Sprint von der rechten auf die linke Seite öffnete er den Schussweg für Kevin Barra, der das Spielgerät im linken unteren Toreck platzierte – 1:0 (57.)! Zu diesem Zeitpunkt machten die Schwalben einen Sprung auf Rang drei in der Tabelle. Doch die Gäste hielten weiter dagegen. Erst prüfte Kevin Weggen Schonnebecks Schlussmann Bley (66.), dann behielt Letzterer im Fünfmeterraum gegen Randy Grens die Oberhand. Zehn Minuten später kamen zum umkämpften Topspiel auch erste Nickeligkeiten hinzu. Erst sah Straelens Weggen wegen Meckerns Gelb, wenig später hätte der Ex-Duisburger mit Gelb-Rot das Feld verlassen müssen, nachdem er Torschütze Barra unsanft von den Beinen holte. Doch der Unparteiische Tim Flores sah das anders und verwarnte stattdessen den aus dem Tor geeilten Bley (81.). Drei Minuten später hatte Damian Bartsch die Chance auf das 2:0 für die Gastgeber, doch Ishibashi machte seinen Fehlpass mit einer grenzwertigen Zweikampfaktion wieder gut. Dann aber spielte Dennis Abrosimov zum wiederholten Male den Ball mit der Hand – Gelb-Rot die Folge (86.)! Wenig später folgte ihm Georigios Ketsatis mit der Roten Karte im Gepäck frühzeitig unter die Dusche, nachdem er sich zu einer Tätlichkeit gegen Jansen hinreißen ließ und damit seinen Teamkollegen einen Bärendienst erwies (89.). Denn den fälligen Freistoß verwandelte Aaram Abdelkarim zum 1:1-Endstand und raubte den Schwalben in letzter Sekunde zwei sicher geglaubte Punkte.

„Das Ergebnis fühlt sich nach dem Spielverlauf wie eine Niederlage an“, war Dirk Tönnies bedient. „Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass der SV Straelen ein Tor erzielen würde. Aber nach dem 1:0 haben wir uns zu weit fallen lassen und den Gegner im Spiel gehalten. Am Ende schwächen wir uns mit den beiden Feldverweisen selbst und dürfen uns nicht wundern, dass ein Team wie der SV Straelen das ausnutzt, denn der SVS ist mit seiner Qualität und seinem Etat kein normaler Aufsteiger.“

Für die Spielvereinigung Schonnebeck, die nun zwar auf den sechsten Rang abgerutscht ist, nach dem wie gemalten 13. Spieltag aber immer noch nur drei Punkte hinter dem neuen Tabellenführer Straelen rangiert, geht es am kommenden Sonntag mit dem Gastspiel beim VfB Speldorf weiter. Der Anpfiff an der Saarner Straße 326 (45478 Mülheim) erfolgt um 14:30 Uhr.

SpVg Schonnebeck: Bley – Patelschick, Gutkowski, Ketsatis, Abrosimov – Denker, Heppke – Müller (61. Barrera), Bartsch (87. Engelberg), Barra – Enger (46. Ünal).

SV Straelen: Ishibashi – Kim, Vogel (87. Pütz), Lenders, Stevens – Weggen, Simoes Ribeiro – Jansen, Abdelkarim, Istrefi (74. Mehinovic) – Grens.

Schiedsrichter: Tim Flores.

Tore: 1:0 Barra (57.), 1:1 Abdelkarim (90.).

Zuschauer: 390.

Gelb-Rote Karte: Abrosimov (86., wiederholtes Handspiel).

Rote Karte: Ketsatis (90., Tätlichkeit).