2:1 gegen Ratingen – Schwalben belohnen sich endlich selbst

Die Spielvereinigung Schonnebeck hat das Spiel gegen Ratingen 04/19 mit 2:1 gewonnen. Damian Bartsch und Marius Müller drehten noch vor der Halbzeitpause die Partie zugunsten der Gastgeber. Phil Spillmann brachte die Ratinger zunächst in Führung.

Zu Beginn der Partie merkte man beiden Mannschaften an, dass sie sich viel vorgenommen hatten. Viele Torraumszenen gab es in der ersten halben Stunde allerdings zunächst nicht. Einzig ein sehenswerter Freistoß von Damian Bartsch brachte den Schetters Busch einmal zum Raunen. Doch Dennis Raschka im Tor der Gelb-Blauen bewahrte sein Team mit einer Glanzparade vor dem frühen Rückstand.

Auf Seiten der Schwalben war man vor dem schnellen Umschaltspiel der Gäste gewarnt. Dennoch gingen die Ratinger in Führung. Phil Spillmann nutzte eine Unachtsamkeit in der Schonnebecker Verteidigung und überwand Marcel Grote, der für den krankheitsbedingt verhinderten André Bley im Schonnebecker Tor stand (33.).

Wer glaubte, die Schwalben würden jetzt aufstecken, sah sich getäuscht. Die Spielvereinigung drängte unermüdlich auf den Ausgleich und belohnte sich bereits vier Minuten später mit dem 1:1 durch Bartsch in der 37. Minute. Der Ex-Ratinger kämpfte sich willensstark in den Strafraum vor und stand nach einem Zuspiel von Yves Busch goldrichtig.

Schonnebeck wollte mehr – und das noch vor der Pause. Und tatsächlich: der Torjubel brach am Schetters Busch erneut aus, als Marc Enger sich in der Schlussminute des ersten Durchgangs auf der linken Seite durchtankte und den freistehenden Marius Müller bediente. Dieser hatte keine große Mühe den Ball im Tor unterzubringen (45.). Dank des Kraftakts ging es mit einer 2:1-Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel passierte zunächst nicht viel. Schonnebeck versuchte viel, Ratingen beschränkte sich auf Konterversuche. Der erste große Aufreger im zweiten Durchgang folgte dann in der 63. Minute, als Bartsch den Ball von der Strafraumkante an die Latte drosch. Fünf Minuten später haderte man auf Schonnebecker Seite – wie in den letzten drei Spielen – erneut mit einer Elfmeterentscheidung. Wieder war es Bartsch, der im Mittelpunkt des Geschehens stand. Ein sehr rüdes und plumpes Foul am Torschützen zum 1:1 blieb jedoch mal wieder ohne Konsequenzen. Bis auf eine ausgebliebene Chance durch Yves Busch, der zehn Minuten vor Abpfiff noch das 3:1 auf dem Fuß hatte, aber unglücklich daneben zielte, passierte nicht mehr viel, sodass unter dem Strich ein erarbeiteter 2:1-Erfolg.

Karl Weiß, Trainer der Ratinger, haderte nach dem Spiel mit der Situation seine Mannschaft: „Wir standen vor dem Spiel mit dem Rücken zur Wand, gingen in Führung und schafften es wieder nicht, die Null zu halten. Wir gerieten sogar in Rückstand. Wir sind ordentlich gestartet, doch Schonnebeck hat das letztendlich besser gemacht.“

Dagegen fiel bei SVS-Cheftrainer Dirk Tönnies eine hörbar große Last vom Herzen: „Wir standen unter Druck und haben letztlich gut ins Spiel gefunden. Anders als noch gegen Hiesfeld war das 0:1 gut für uns. Wir haben die passende Antwort noch vor der Halbzeit geliefert und uns endlich mal für den Aufwand belohnt.“

Für die Spielvereinigung, die sich durch den dreifachen Punktgewinn nun auf den zehnten Tabellenplatz vorgeschoben hat, geht es am kommenden Sonntag, 24. September, beim Aufsteiger DSC 99 in Düsseldorf weiter. Die Partie wird auf dem Kunstrasenplatz an der Windscheidstraße 18 (40239 Düsseldorf) angepfiffen.

SpVg Schonnebeck: Grote – Engelberg, Gutkowski, Ketsatis, Abrosimov – Müller (80. Patelschick), Heppke (64. Zander) , Denker, Bartsch (87. Barrera), Busch – Enger

Ratingen 04/19: Raschka – Dluhosch, Päffgen, Spillmann, Özbayrak, Penan, Cinar (50. Cakici), Zeh, Manstein, Hoffmann (71. Bosnjak), Wollert (71. Ari).

Schiedsrichter: Christian van Zwamen (Kamp-Lintfort).

Tore: 0:1 Spillmann (33.), 1:1 Bartsch (37.), 2:1 Müller (45.).

Zuschauer: 268.