Viele Tore beim Spiel gegen Kray II

Am Sonntag ging es für die Schwalben zum Derby nach Kray. Die Zweitvertretung Krays steht ganz unten im Tabellenkeller und braucht jeden Punkt im Abstiegskampf. Schonnebeck hingegen benötigte immer noch einen Punkt, um den Klassenerhalt auch rein rechnerisch zu sichern.Im Vergleich zum Spiel in Frintrop rutschten Stephan Jasberg für den verletzten Andreas Borutta, Kento Okubo für unseren noch A-Jugendlichen Bekir Durmus und Patrick Rosenberg für Dominik Gorhold in die Startelf.
Kray legte angriffslustig los und kam in der Anfangsphase zu sehr guten Chancen, die allesamt vom bärenstarken Niklas Kastor im Tor vereitelt wurden. Auch Schonnebeck kam durch den sehr auffälligen Jonas Schneider und Alexander Schwering zu guten Einschussmöglichkeiten, die leider alle zu hektisch vergeben wurden. In der 32. Minute jedoch netzte Alex Schwering aus dem Gewühl heraus eine schöne Hereingabe von Emre Kececi ein. Fast im Gegenzug kam jedoch ein Krayer im Schonnebeck Strafraum zu Fall und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Doch auch diesen konnte Kastor stark entschärfen, so dass Schonnebeck endlich einmal wieder mit einer Führung in die Pause konnte.
Im zweiten Abschnitt dann die kalte Dusche. Bereits in der 48. Minute fasste sich der Krayser Tavio Y Heute ein Herz und drosch den Ball aus gut 25 Metern unhaltbar ins rechte Toreck. Doch auch die Schwalben antworteten darauf schnell. Eine schöne Vorarbeit von Stefan Jasberg brachte Michal Bonkowski im Tor unter. In der 65. Minute belohnte Jonas Schneider seinen starken Auftritt mit dem 3-1, ehe nur vier Minuten später Kento Okubo eine maßgenaue Gorhold-Flanke zum vorentscheidenden 4-1 einnicken konnte. Kray verkürzte noch einmal nach einer Ecke auf 2-4, doch Emre Kececi schloß einen Konter in der 77. Minute zum 5-2 Endstand ab.
Einen Aufreger gab es noch in der 85. Minute: Tobi „die Legende“ Borutta kam unter frenetischem Jubel der 13 mitgereisten Schonnebecker Fans zu seinem ersten Einsatz gefühlt seit 2009 und half mit, das Spiel zu Ende zu verwalten.
Nach dem Schlusspfiff konnte man bei den Schwalben in durchweg glückliche Gesichter schauen, da man nun den Klassenerhalt endlich und endgültig unter Dach und Fach gebracht hatte. Mit reichlich Fassbrause und Cola wurde angestoßen und man fuhr mit einem guten Gefühl und dem Derbysieg im Gepäck nach Hause.
Ein dickes Dankeschön an Patrick Rosenberg, Jonas Schneider und Steffi Jasberg für die Unterstützung.
Nun kann das Ziel für die letzten Aufgaben nur noch heißen, den Zuschauern guten Fußball am Schetters Busch zu zeigen und so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Zu Gast am kommenden Sonntag um 10.30 Uhr ist die Zweitvertretung der SSVG Velbert, die seit Sonntag auch das Abstiegsgespenst verscheucht haben. Es darf auf einen schon Sommerkick gehofft werden.

Aufstellung: Kastor – Krämer, Bonkowski, Ligmann, Bonkowski, Rosenberg (63. Gorhold) – Jasberg, Okubo (85. T. Borutta), Rukolli – Schwering (66. Hooge), Schneider, Kececi