#SVSVFB 1:1 (0:0) – Erarbeiteter Punktgewinn nach Rückstand und verschossenem Elfer

Im Heimspiel gegen den VfB 03 Hilden erreichte die Spielvereinigung Schonnebeck nach 0:1-Rückstand noch ein 1:1-Unentschieden.

228 Zuschauer fanden sich bei sonnig-warmem Wetter zur Begegnung in der Oberliga Niederrhein zwischen unserer Spielvereinigung und dem VfB 03 Hilden am Schetters Busch ein. Den Meisten war natürlich sehr daran gelegen, ihre grün-weißen Farben nach dem erfolgreichen Derby gegen den ETB Schwarz-Weiß Essen wieder siegen zu sehen. Und beinahe hätten die Fans der Spielvereinigung in der zweiten Spielminute erstmals jubeln können. Allerdings konnte Marc Enger den Strafstoß, der zuvor an ihm verursacht wurde, nicht verwandeln. Gästekeeper German Brozmann ahnte die richtige Ecke und begrub den Ball unter sich.

In der Folge entwickelte sich eine Partie, welche von Aggressivität und vielen Nickeligkeiten geprägt war. Der erste Warnschuss der Gäste wurde in der 9. Spielminute verzeichnet, als Denis Ivosevic Torhüter André Bley aus gut 25 Metern prüfte. In der 14. Minute hatten die Heimfans schon den Torschrei auf den Lippen, als sich Kai von der Gathen nach einer Ecke am höchsten schraubte und den Ball gegen die Laufrichtung des Torhüters köpfte. Leider wurde der Ball kurz vor dem Einschlag vom eigenen Mitspieler Hüseyin Ünal unmittelbar vor der Linie, beim Versuch den Ball über die Linie zu nicken, über das Tor gehoben.

Danach passierte zunächst nicht viel in Strafraumnähe. Erst in der 32. Minute fing Torhüter Bley einen Freistoß ab und schickte Kevin Barra mit einem langen Abschlag auf die Reise. An der Strafraumkante kam der Mittelfeldspieler dann zum Abschluss, setzte den Lupfer jedoch neben das Gästetor. So blieb es auch zum Pausenpfiff beim 0:0.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufhörte. Viele kleine Fouls und wenig flüssiger Fußballsport. Aber der eingewechselte Soufian Rami hatte ein Einsehen mit den Zuschauern und brachte mit dem Versuch, den Ball über die Hildener Abwehrreihe zu heben, das Geschehen wieder mehr vor das Tor der Gäste. Der Abwehrversuch entwickelte sich zu einem Querschläger, der allerdings dem zu sehr überraschten Enger vor die Füße fiel, sein Schuss ging knapp am Gehäuse vorbei.

Und wie es im Fußball so oft passiert: Macht man vorne die Bude nicht, wird man nicht selten dafür bestraft. Von der Offensivabteilung des VfB bis dahin wenig zu sehen, nutzten die Schwarz-Weißen ihre erste richtige Chance der zweiten Halbzeit zur Führung. Nach einer Flanke aus dem rechten Halbfeld stand Gäste-Kapitän Stefan Schaumburg völlig frei im Strafraum und köpfte die Kugel unhaltbar am Schonnebecker Keeper vorbei zum 0:1 ins lange Eck (67.).

Die Hausherren waren sichtlich gereizt und ihre Angriffe nahmen schlagartig zu. Mit einer Heimniederlage wollten sich die Schonnebecker nicht aus der Englischen Woche verabschieden. Dadurch ergab sich kurz nach dem Rückstand jedoch auch der ein oder andere Raum zum Konter für die Gäste. Einen davon vergab VfB-Stürmer Pascal Weber nur um Haaresbreite als er allein aufs Schonnebecker Tor zulief und den Ball an Bley, aber auch knapp am Tor vorbei schoss. Dies war der endgültige Weckruf für die Heimmannschaft, den Rückstand zu egalisieren. Es ergaben sich eine Reihe von Ausgleichsmöglichkeiten. Und in der 82. Minute durften die Schwalben dann auch endlich jubeln. Schiedsrichter Benjamin Keck blieb nichts anderes übrig, als nach einem erneuten Foul an SVS-Angreifer Enger wieder auf den Punkt zu zeigen. Diesmal fasste sich Kapitän Matthias Bloch ein Herz und drosch das Spielgerät präzise und halbhoch in die linke Ecke zum umjubelten 1:1-Ausgleich.

Schonnebeck wollte mehr und versuchte sogar noch, nachzulegen. Unmittelbar nach dem Ausgleich vergab Rami aus aussichtsreicher Position, nachdem Matthias Bloch aus dem Gewühl heraus in den Rückraum ablegte.

Die Gäste stellten in der Schlussphase sämtliche Offensivbemühungen ein und schienen sichtlich zufrieden mit einem Punkt. Markus Heppke versuchte es in der letzten Spielminute noch einmal mit einem satten Schuss aus der zweiten Reihe. Dieser landete zunächst am Querbalken und von dort beim aufgerückten und völlig freistehenden Kai von der Gathen. Es hätte so schön in diese Woche gepasst, mit dem Last-Minute-Sieg gegen den ETB und dem Doppelpack beim SC Düsseldorf-West, doch diesmal landete der Kopfball des Schonnebecker Abwehrchefs neben dem Ziel. Somit endete die Partie 1:1 (0:0).

Für die Gäste ein glücklicher Punkt, wie auch Gästetrainer Marcel Bastian eingestehen musste: „Wir haben ein zweikampfbetontes und intensives Spiel gesehen. In der ersten Halbzeit war es noch ausgeglichen, auch was die Torchancen anging. Nach dem Spielverlauf können wir mit de Unentschieden sehr gut leben.“

Sichtlich beeindruckt vom ungebändigten Willen seiner Mannschaft war SVS-Trainer Dirk Tönnies, obwohl er gleichzeitig auch nicht mit der Chancenverwertung zufrieden war: „Die Zuschauer haben ein tolles und sehr, sehr intensives Oberligaspiel gesehen. Ein Kompliment an die Mannschaft die sich nach dem Rückstand zurückgekämpft und sich den Punkt redlich verdient hat. Dafür, dass wir für unsere Effektivität bekannt sind, fehlte uns diesmal das Quäntchen Glück. Ich glaube, dass wir in keinem Spiel so viele Chancen erspielt haben.“

Die Trefferquote aufwerten können die Schonnebecker am kommenden Sonntag (14. Mai). Dann gastiert der Schwalben-Tross beim VfR Krefeld-Fischeln. Die Partie beim Tabellenvierten (Kölner Str. 368a, 47807 Krefeld) wird um 15 Uhr angepfiffen.

Die Highlights vom 1:1 gegen den VfB 03 Hilden finden Sie hier: Hier klicken

Hinweise zum Fanbus nach Krefeld finden Sie hier: Hier klicken

SpVg Schonnebeck: Bley – Hoffmann (72. Reimann), von der Gathen, Bloch, Busch – Heppke, Bartsch – Patelschick, Barra, Ünal (54. Rami) – Enger.

VfB 03 Hilden: Brozmann – Härtel, Ivosevic, Schaumburg, Percoco, P. Weber (83. Andree), Di Gaetano, J. Weber, Lorefice (60. Vincazovic), Schulz (90. Ghebremedhin), Al-Bazaz.

Schiedsrichter: Benjamin Keck.

Zuschauer: 228.

Tore: 0:1 Schaumburg (67.), 1:1 Bloch (81., Foulelfmeter).

Bes. Vork.: Enger scheitert mit Strafstoß an Brozmann (2.).