Reserve zeigt zweites Gesicht

In der englischen Woche musste die Zweite am Mittwoch Abend zu den abstiegsbedrohten Adlern aus Frintrop. Im Gegensatz zum Auswärtsspiel in Mintard entspannte sich die Personalsituation ein wenig, was den Schonnebeckern aber scheinbar nicht gut tat.
Emre Kececi ersetzte Ojo Ajibabe im Sturm, Dominik Gorhold vertrat den gesperrten Kai Suelmann, die A-Jugend Leihgabe Bekir Durmus rutschte für Nico Becker ins Team, Andi Borutta spielte für Tobias van Baal und Jonas Schneider sammelte Spielpraxis anstelle von Stephan Hooge.
Adler legte los wie die Feuerwehr, man merkte sofort, dass die jungen Spieler sich mit aller Macht gegen den drohenden Abstieg wehren. Nach 2. Minuten setzte Uzun den Ball völlig freistehend an den Pfosten. Wer hoffte, dass Schonnebeck nun wach war, sah sich getäuscht. Immer wieder spazierten die flinken Frintroper über ihre sehr auffälligen und lauffreudigen Angreifer durch unsere Viererkette und kreierten dabei viele gute Torchancen, scheiterten jedoch sowohl an Pfosten und Latte, sowie am eigenen Übereifer. So kam es, dass Schonnebeck in der 27. Minute völlig überraschend in Front ging. Luca Krämer führte eine Freistoss schnell und kurz aus, legte den Ball zu Emre Kececi, der aus knapp 20 Metern unhaltbar ins Tor zielte. Im Anschluss daran war das Spiel sehr zerfahren, jedoch mit deutlichen Feldvorteilen und Chancen für Adler. Kurz vor der Pause schloss der starke Jonas Rübertus einen Sololauf aus 16 Metern unhaltbar in die linke untere Ecke ab.
Mit dem sehr schmeichelhaften 1-1 ging es in die Pause. Nach der Pause sahen die überraschen vielen Zuschauer das gleiche Bild. Frintrop wirbelte nach Belieben durch die Schonnebecker Reihen, brachten den Ball jedoch nicht im Tor unter. Die Schwalben kamen kaum zum durchatmen und wenn, dann versuchte man es mit hoch komplizierten Bällen in die Spitze, die die Frintroper Hintermannschaft vor keine großen Problem stellten. Nach dem vierten!!! Alu-Treffer rechnete man mit schon mit einem sehr glücklichen Punktgewinn, ehe der Fußballgott es doch gut mit Adler meinte. In der 90. Minute nickte Frintrops Christopher Voß völlig ohne Bedrängnis locker zum viel umjubelten Siegtreffer in die Maschen. Im Gegenzug hatte Kento Okubo noch eine Chance direkt zu antworten, was aber mehr als unverdient gewesen wäre. Jubelnde Frintroper auf der einen, völlig emotionslose Schonnebecker auf der anderen Seite.
Eklatante Stellungsfehler, taktische Unzulänglichkeiten, körperloses Abwehrverhalten und mangelnde Laufbereitschaft, kein Vergleich zum starken Auftritt in Mintard. Wieder einmal zeigt die Reserve ihr zweites, lethargisches Gesicht. Mit dieser Grundeinstellung wird es schwer die letzten 4 Spiele positiv zu gestalten. Zum Glück hat man immer noch ein ansehnliches Punktepolster auf den Relegationsplatz.
Das Trainergespann war sich einig. Zitat: „Einfach nur schlecht!“ Bleibt zu hoffen, dass man am kommenden Sonntag gegen die Reserve des FC Kray wieder das andere Gesicht zu sehen bekommt. Aber dann wahrscheinlich ohne Verstärkungen aus der A-Jugend und der ersten Mannschaft, sowie ohne die verletzten Nico Becker und den weiterhin gesperrten Kai Suelmann.