1:3! Tönnies-Elf sieht in Ratingen kein Land – Grote verhindert schlimmeres

Die Spielvereinigung Schonnebeck kehrt mit leeren Händen aus Ratingen zurück. Vor 150 Zuschauern unterlagen die Tönnies-Schützlinge der Germania mit 1:3 (0:2).

Es dauerte lange, bis die Schonnebecker das Offensivspiel für sich entdeckten. Erst in der 27. Minute testete Simon Skuppin die Qualitäten von RSV-Schlussmann Marius Gerhardt, dann wurde der Nachschuss von Timo Patelschick vom starken Torhüter abgewehrt. Im direkten Gegenzug verzog der frühere Schonnebecker Emrah Cinar nach einer Flanke von Denis Ivosevic knapp (28.).

Es entwickelte sich eine Phase des offenen Schlagabtauschs. Die nächste Chance lag dementsprechend auf Seiten der Gäste aus Essen. Erst scheiterte Patelschick wiederum an Gerhardt, dann wurde Damian Bartschs Nachschuss von Ole Päffgen auf der Torlinie geklärt (33.).

Nur drei Minuten später warf sich Marcel Grote in den Kopfball von Ex-Profi Moses Lamidi, konnte diesen aber nicht entscheidend klären, sodass Sergen Sezen den Ball im Nachgang nur noch zum 1:0 über die Linie schieben musste (36.). Mit dem Pausenpfiff erhöhte Cinar auf 2:0. Fatih Özbayrak scheiterte zunächst am Schonnebecker Schlussmann, gegen Cinars Nachschuss war er dann allerdings erneut chancenlos (45.).

Nach dem Seitenwechsel gingen beide Teams ebenfalls sehr sparsam mit den Torchancen um. Erst ein Freistoß vom eingewechselten Markus Heppke sorgte für Jubel, denn den verwertete Thomas Denker am Fünfmeter-Raum zum 1:2-Anschluss (61.). Dieses Tor sollte eigentlich die Initialzündung für den Schonnebecker Motor sein, doch die besseren Torraumszenen fanden auf der anderen Seite statt. Erst behielt Grote im Duell gegen Sezen (73.) die Oberhand, dann parierte er zwei Bälle vom eingewechselten Erkan Ari hintereinander (81./82.). Als dann aber Fynn Leon Eckhardt nach einer flachen Hereingabe von Kaan Terzi am langen Pfosten auftauchte und zum 3:1-Endstand einnetzte, war die Messe gelesen und Grote chancenlos  (85.).

„Wir haben ein wirklich schlechtes Spiel abgeliefert“, sparte Dirk Tönnies nach dem Spiel nicht mit Kritik und untermauerte diese: „Wir waren dieses Mal nicht da, einfach nicht wach. Dass wir zweimal im Strafraum den zweiten Ball nicht unter Kontrolle bekommen, war bezeichnend für unsere Niederlage.“

Am kommenden Sonntag, 11. November, gastiert ab 14:30 Uhr der SC Düsseldorf-West am Schetters Busch. Da können die Jungs sich für die Niederlage rehabilitieren und die drei Punkte zurückholen. Verzichten wird Tönnies dabei aller Voraussicht nach wohl auf Thomas Denker. Der Mittelfeldstratege hat sich in Ratingen am Oberschenkel verletzt. Weitere Untersuchungen in dieser Woche sollen Klarheit über die Schwere der Verletzung bringen.

Ratingen 04/19: Gerhardt – Karlicsek, Päffgen, Spillmann, Eckhardt – Dombayci – Özbayrak, Sezen (77. Terzi), Ivosevic – Cinar (77. Ari), Lamidi (88. Merzagua).

SpVg Schonnebeck: Grote – Patelschick, Ogrzall, Engelberg (46. Heppke), Langen – Denker (66. Can), Bartsch – Enz (46. Enger), Skuppin, Bosnjak – Müller.

Schiedsrichter: Jörg Jörrissen.

Tore: 1:0 Sezen (36.), 2:0 Cinar (45.), 2:1 Denker (61.), 3:1 Eckhardt (85.).

Zuschauer: 150.