1:1 gegen Düsseldorf-West – Heppkes früher Freistoßtreffer reicht nicht zum Sieg

Die Spielvereinigung Schonnebeck trennt sich am 15. Spieltag vor 210 Zuschauern am heimischen Schetters Busch vom SC Düssseldorf-West mit 1:1 (1:0).

Eigentlich sollte es pünktlich zum Karnevalsbeginn an diesem 11.11. eine große Sause werden. Doch schon das nass-kalte Regenwetter und die Gedenkminute zu Beginn des Spiels für den kürzlich verstorbenen Siegfried Bögel ließen keine Partylaune aufkommen. Doch den besseren Start legten die Hausherren dann doch hin: Zwar zeigten sich die Schonnebecker zu Beginn des Spiels etwas zurückhaltend und überließen den Gästen aus der Karnevalshochburg das Feld. Vergleichbar mit einem Boxer der sich zu sicher fühlte, ließen die Gäste die Deckung fallen und waren anfällig für Konter. Der erste Nennenswerte führte zu einem Freistoß an der linken Strafraumkante. Von dort aus zirkelte Markus Heppke das Leder an allen vorbei ins lange Toreck. Düsseldorfs Torhüter Sebastian Siebenbach konnte den Ball nicht mehr entscheidend ablenken (6.).

Schonnebeck tankte sehr viel Selbstvertrauen aus der frühen Führung. Doch die zweite Riesenchance durch Simon Skuppin wurde von SCW-Schlussmann Siebenbach vereitelt (21.). Nur drei Minuten später überraschte Nils Klima alle mit einem Gewaltschuss aus der zweiten Reihe. Aber kurz vor der Linie war noch der Kopf eines Abwehrspielers dazwischen (24.). Aus der Überlegenheit trugen die Hausherren in Durchgang eins zu wenig Ertrag. Aus diesem Grund war die Partie zur Pause noch offen.

Den besseren Start in Durchgang zwei legten die Gäste aus der Landeshauptstadt hin. Mit zwei Freistößen näherten sie sich dem Tor von Marcel Grote, doch beide Versuche wurden schon von der aufmerksamen Abwehr vereitelt (51./56.). Dann waren die Schwalben wieder am Zug. Nach einem Freistoß von Heppke köpfte Thomas Denker den Ball ins Netz, doch Schiedsrichterassistentin Nadja Lange entschied auf Abseits (60.). So richtig jubeln durften dann die Gäste in der 69. Minute: Der eingewechselte Dennis Ordelheide wurde freigespielt und hämmerte den Ball aus 13 Metern zum 1:1-Augleich ins Tor. Den verdeckten Schuss konnte Grote erst spät sehen.

Nur eine Minute später hätten die Düsseldorfer das Spiel fast gedreht, doch der Kopfball von Andrej Hildenberg verfehlte das Tor knapp (70.). Beiden Teams war anzumerken, dass ihnen ein Punkt nicht reicht. Erst waren es die Schonnebecker, die eine Doppelchance produzierten: Luka Bosnjak dribbelte in den Strafraum, scheiterte mit seinem Schussversuch dann aber an mehreren Abwehrbeinen (78.). Dann köpfte Marc Enger den Ball mit dem Hinterkopf auf das lange Toreck, aber Siebenbach war zur Stelle und kratzte den Ball aus dem Kasten (82.). Zwei Minuten später mussten die Essener ganze Abwehrarbeit leisten, nachdem der eingewechselte Sebastian Santana einen Ball gefährlich in den Strafraum flankte. In der Schlussminute waren die Hausherren noch einmal am Zug: Enger drückte den Ball nach einer tollen Kombination über die Linie, aber wieder war die Fahne der Assistentin oben – wieder nicht der Führungstreffer. Somit blieb es beim 1:1-Unentschieden.

„Uns geht die fußballerische Leichtigkeit im Moment etwas ab“, war Trainer Dirk Tönnies nicht glücklich mit dem Spielverlauf und wollte keine Ausreden geltend machen: „Ja, wir hatten ein bisschen Pech mit den Abseitsentscheidungen. Aber es wäre zu billig, wenn man das alles jetzt nur auf die Linienrichterin schiebt. Das 1:1 hätte schon viel früher fallen können. Das hatte sich angedeutet.“

Ex-Profi Ranisav Jovanovic, der die Westler vor wenigen Wochen übernommen hatte, war indes zufrieden mit dem Ausgang des Spiels: „Die Mannschaft hat im zweiten Durchgang ein ganz anderes Gesicht gezeigt als noch in der ersten Hälfte. Ich denke, unter dem Strich können beide Mannschaften mit dem Punkt zufrieden sein.“

Für die Spielvereinigung geht es am kommenden Sonntag, 18. November, weiter mit dem Gastspiel beim FSV Duisburg. Die Partie gegen den Aufsteiger wird um 15:30 Uhr auf der Sportanlage an der Warbruckstraße angepfiffen.

SpVg Schonnebeck: Grote – Patelschick, Engelberg, Heppke, Klima – Skuppin (35. Bartsch), Denker – Enz (55. Yerek), Bosnjak, Da Costa (64. Gutkowski) – Enger.

SC West: Siebenbach – Stefanovski, Commodore, Ewertz, Zilgens, Ribeiro (81. Santana), Zieba, Weiler, Hildenberg (88. Deuß), Senic (46. Ordelheide), Gyasi.

Schiedsrichter: Sebastian Lattberg.

Tore: 1:0 Heppke (6.), 1:1 Ordelheide (69.).

Zuschauer: 210.